Grenzgänger nach CH - bestes Modell?

Beitragssätze, Kassenwahlrecht, Versicherungspflicht, SGB V, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

grenzegehen
Beiträge: 1
Registriert: 16.08.2017, 20:22

Grenzgänger nach CH - bestes Modell?

Beitragvon grenzegehen » 16.08.2017, 20:56

Hallo liebes Forum,

Folgende Situation: Ich bin bisher bei der AOK versichert, meine Frau (und unser kleiner Sohn) bei der mhplus. Nun ist es so, dass ich eine neue Stelle in der Schweiz angetreten habe und nun also Grenzgänger bin, d.h. wir sind weiterhin in Deutschland wohnhaft. Meine Frau arbeitet in Deutschland. Wir fragen uns jetzt, was das beste Modell für uns wäre. Ich war bisher sehr zufrieden mit der AOK und würde, wenn möglich, alles so belassen.

Ich habe nun Post bekommen vom Kanton Schaffhausen, der mich darauf hinweist, dass für Grenzgänger grundsätzlich eine Krankenversicherungspflicht in der Schweiz besteht. Gleich im nächsten Absatz heißt es jedoch, dass (u.A.) deutsche Grenzgänger auf Gesuch hin von der Krankenversicherungspflicht befreit werden können, WENN sie nachweisen, dass sie im Wohnstaat und in der Schweiz ausreichend für Krankheit gedeckt sind.

Was ratet Ihr mir?

Option 1: Die telefonische Beratung der AOK hat mir eben geraten, ich solle eine private Schweizer Versicherung abschließen - über diese könne ich dann zusätzlich auch bei der AOK versichert bleiben, wodurch ich in Deutschland weiterhin gesetzlich versichert wäre.

Soweit ich sehe, habe ich noch mindestens drei weitere Möglichkeiten (bitte ehrlich sagen, wenn ich falsch liege, ich bin echt ahnungslos):

Option 2: Ich kann in die Familienversicherung meiner Frau wechseln. Ob das überhaupt geht mit der mhplus, und wie teuer das wird, müssen wir noch rausfinden.

Option 3: Was, wenn ich mich nicht "befreien" lasse? Habe ich das richtig verstanden, dass ich dann automatisch in der gesetzlichen Schweizer KV lande? Wie teuer ist das, lohnt sich das eventuell?

Option 4: Ich kann mich auch "freiwillig" weiterhin bei der AOK versichern lassen. Das scheint mit 628 Euro (stimmt das so?) jedoch relativ teuer zu sein (siehe: http://www.gaav.de/grenzgaenger/kranken ... erung.html).

Hier ein paar Daten zu meiner Person (braucht Ihr mehr?): Jahrgang 1984, verheiratet, 1 Kind

Tausend Dank im Voraus - auch für weiterführende Links zu Fallbeispielen/Erfahrungsberichten!

Grüße,
Sebastian

Zurück zu „Allgemeines GKV“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste