Über Vater privatversichert

Versicherungspflicht, Befreiung, Hinzuverdienst, gesetzlich oder privat, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

the broons
Beiträge: 2
Registriert: 30.11.2018, 23:25

Über Vater privatversichert

Beitragvon the broons » 30.11.2018, 23:39

Hallo alle zusammen!

Vorab: Sollte meine Frage hier nicht reingehören, bitte ich das zu entschuldigen und dann soll es natürlich gelöscht werden.

Falls meine Frage hier jedoch zulässig ist: Ich bin 21, Student und über meinen Vater, welcher privatversichert ist, ebenfalls privatversichert.
Auch aus diesem Grund habe ich von der ganzen Thematik relativ wenig Ahnung. Da ich zudem noch bei meinen Eltern wohne, kommen entsprechende Arztrechnungen dort natürlich auch an.
Bald steht bei mir ein Gang zum Urologen an. Wäre es möglich, eine entsprechend anfallende Arztrechnung, ohne das Wissen meiner Eltern bei der Krankenkasse einzureichen und von dieser bezahlen zu lassen? Oder geht dies nur über meinen Vater, sodass dieser auch von meinem Arztbesuch erführe?
Falls es gehen sollte nun eine ganz blöde Frage: Wie reiche ich die Rechnung bei der Krankenkasse ein und muss ich das Geld zunächst einmal vorstrecken, bis ich es mir von der Krankenkasse wiederhole?
Meine Frage mag sicherlich blöd klingen, aber ich habe wirklich keine Ahnung von sowas. Und klar sollte es mir egal sein, wenn meine Eltern von einem Besuch beim Urologen erfahren, aber sollte sich das ohne allzu viel Aufwand doch irgendwie verhindern lassen, sage ich auch nicht nein, sonst ist es halt wie es ist.

Für Hilfe wäre ich äußerst dankbar! Einen schönen Abend noch!

the broons

Peter Wolnitza
Postrank3
Postrank3
Beiträge: 27
Registriert: 30.09.2011, 17:02
Wohnort: Nidderau
Kontaktdaten:

Re: Über Vater privatversichert

Beitragvon Peter Wolnitza » 02.12.2018, 15:31

Moin,
Dein Vorhaben wird leider so nicht funktionieren.

Kurze Erläuterung:
Es gibt bei einer privaten Krankenversicherung zum einen den sog. VERSICHERUNGSNEHMER (i.d.R. auch BEITRAGSZAHLER und erste VERSICHERTE PERSON). Dieser ist "Chef im Ring" - er entscheidet, welche Tarife versichert werden, von welchem Konto der Beitrag eingezogen wird, auf welches Konto Leistungen des Versicherers überwiesen werden etc.
Du bist in der aktuellen Konstellation lediglich (MIT)VERSICHERTE PERSON, d.h. genau genommen, hast Du in dem ganzen Spiel nichts zu melden, ausser dass der Versicherer Kosten, die durch Deine Arztbesuche entstehen, zu erstatten hat. Das macht der Versicherer natürlich auf das vom VERSICHERUNGSNEHMER angegebene Konto. Insofern schaut es für Deinen Plan nicht gut aus - es sei denn: Du verzichtest auf die Erstattung durch den Versicherer. Hier würde ich auch den Hebel ansetzen: Generell hast Du die Möglichkeit, beim Arzt als Selbstzahler aufzutreten.(Ist man ja als Privatpatient im Prinzip sowieso) Solltest also vorher fragen, was der Spass vermutlich kosten wird, um dann zu entscheiden, ob du diesen Weg gehen willst. Müsstest dann natürlich sicher stellen,daß die Rechnung bei Dir direkt aufschlägt und nicht bei Deinen Eltern - das ist aber lösbar. Danach kannst Du immer noch entscheiden, ob Du den Arzt selber zahlst oder den Gang nach Canossa antrittst....

the broons
Beiträge: 2
Registriert: 30.11.2018, 23:25

Re: Über Vater privatversichert

Beitragvon the broons » 04.12.2018, 22:56

Hallo!

Vielen Dank erstmal für die ausführliche und nette Antwort! :) Jetzt bin ich schonmal ein gutes Stückchen weiter. Leider bedeutet das bei mir dann jedoch den Gang nach Canossa... Naja, dafür hab' ich was gelernt, danke nochmal!

the broons


Zurück zu „Studenten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste