Reha vor OP

Kostenerstattungen, Alternative Heilmethoden, Erfahrungsberichte, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Madusen
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 6
Registriert: 11.07.2021, 12:34

Reha vor OP

Beitragvon Madusen » 10.08.2021, 06:42

Hallo zusammen,

Ich hatte einen Bandscheibenvorfall HWS.
Der Neurochirurg meinte ich solle das sofort operieren lassen. :cry:
Mein Hausarzt und ein Orthopäde hatten mich dann davon überzeugt es zuerst mit KG zu versuchen.

Die KG hatte leider nicht den gewünschten Erfolg. Also OP.
Blöderweise ist zwischenzeitlich noch eine Psoriasis-Arthritis dazugekommen.
(war 2-mal deswegen als Notfall im KH)

Letzte Woche erhielt ich einen Anruf von der KK.
Die haben mir mitgeteilt, dass der MDK eine Reha vorschlägt.
Als ich die bevorstehende OP ansprach, meinte die Dame das sei egal.

Gestern hatte ich einen Termin bei den behandelten Ärzten.
Die meinten, eine Reha jetzt macht keinen Sinn bei der bevorstehenden OP.
Die KK würde jetzt eventuell versuchen mich in die Rente abzuschieben
da ich noch andere Vorerkrankungen habe. (Diabetes, Arthrose usw.)

Bin jetzt leicht verunsichert was ich jetzt machen soll.
Gegen eine Reha ist ja nichts einzuwenden, aber wenn die nach Meinung der Ärzte zurzeit sinnlos ist.

Bekomme ich nach der OP nochmals eine Reha.?

Kann es sein, dass die mich tatsächlich in die Rente abschieben wollen. (bin 59)

Bekomme seit Ende Januar 2021 Krankengeld.

Gruss
Madusen

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3843
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Reha vor OP

Beitragvon Czauderna » 10.08.2021, 10:11

Hallo,
erst Mal zum Procedere der Reha. - Wenn tatsächlich aus dem MDK-Gutachten hervorgeht, dass die Voraussetzungen des § 51 SGB V erfüllt sind, dann muss die Krankenkassen, wenn sie sich dafür entscheidet, eine Aufforderung zur Beantragung einer Reha unter einer Fristsetzung von 10 Wochen
schriftlich vornehmen, d.h. wenn der Antrag in der letzten Woche dieser Frist gestellt wird, ist das okay.
Für wann ist denn die Op. geplant, das wird doch sicher keine 10 Wochen dauern bis dahin.
Ich könnte mir vorstellen, dass die Reha. nach der OP dann sogar noch früher wäre, als die von der Kasse gewollt wäre.
Natürlich ist es das Bestreben der Kasse nur soviel Krankengeld zu zahlen wie es erforderlich ist, aber nicht die Krankenkasse entscheidet, ob jemand in Rente gehen kann, sondern die Rentenversicherung, die Krankenkasse kann nur zur Beantragung der Reha auffordern (ausgenommen Altersruhegeld).
Gruss
Czauderna

Madusen
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 6
Registriert: 11.07.2021, 12:34

Re: Reha vor OP

Beitragvon Madusen » 10.08.2021, 12:58

Hallo @Czauderna

Vielen Dank für die Antwort.

Habe gerade rumtelefoniert.

Neurochirurg:
Der Termin für eine OP wäre in 1 bis 2 Wochen machbar,
jedoch nur wenn die Blutwerte in einem vernünftigen Rahmen
liegen und die Haut nicht entzündet ist.

Beides ist momentan leider nicht der Fall. :cry:

Rheumatologe:
kann man nicht vorrausagen, ob und vor allem wann die Basistherapie anspricht.
Wenn die Therapie (Spritzen und Kortison) nach 3 bis 6 Monaten nicht anspricht,
muss eine andere Therapie gewählt werden und das ganze geht dann wieder von vorne los. :roll:

Ich muss jetzt also auf grünes Licht vom Rheumatologen warten.
(Die Therapie läuft bereits 3 Monate)

Mannomann …was für einen Mist habe ich mir da wieder eingefangen. ](*,)

Schriftlich habe ich noch nichts von der KK erhalten.

Der Rheumadoc meinte noch, dass die Rentenversicherung die Reha wahrscheinlich eh ablehnen würde.

Wenn das der Fall ist, würde es ja bedeuten, dass die Rentenversicherung
das dann in einen Rentenantrag umwandeln könnte.
Oder bin ich da auf dem Holzweg.?

Gruss Madusen

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3843
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Reha vor OP

Beitragvon Czauderna » 10.08.2021, 13:33

Hallo,
Wenn das der Fall ist, würde es ja bedeuten, dass die Rentenversicherung
das dann in einen Rentenantrag umwandeln könnte.
Oder bin ich da auf dem Holzweg.?

kann sein, muss aber nicht. Wenn die Antragstellung vor der geplanten OP erfolgt und bei der Antragstellung auf die geplante OP hingewiesen wird, dann könnte die Ablehnung der Reha eben genau aus dem Grunde heraus erfolgen, dass eine geplante OP erst durchgeführt werden sollte, was dann natürlich auch der Kasse genügen muss. Allerdings könnte die Rentenversicherung aber auch zu dem Schluss kommen, dass die Erwerbsfähigkeit auch mit einer Reha aufgrund der hinzugetretenen Situation nicht wiederhergestellt werden kann und deshalb der Reha-Antrag seitens der Rentenversicherung als Rentenantrag für eine (Zeit)Rente wegen Erwerbsminderung umgedeutet wird, aber noch einmal, kann, muss nicht sein.
Mein Rat - erst mal abwarten, was die Kasse unternimmt und wann die Frist zu Ende ist.
Gruss
Czauderna

Madusen
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 6
Registriert: 11.07.2021, 12:34

Re: Reha vor OP

Beitragvon Madusen » 10.08.2021, 15:23

Hallo @Czauderna

Danke für den Rat. -gut-
Ich werde jetzt mal abwarten was passiert.

An der Situation kann ich im Moment eh nichts ändern.
Man macht sich halt so seine Gedanken, wenn jemand anruft und was von MDK und Reha quasselt.

Werde mich auf jeden Fall wieder melden, wenn sich was Neues ergibt.

Gruss Madusen


Zurück zu „Kassenleistungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste