kieferorthpädische Behandlung - Brackets fallen dauernd ab

Kostenerstattungen, Alternative Heilmethoden, Erfahrungsberichte, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Helga40
Beiträge: 2
Registriert: 10.04.2010, 19:37

kieferorthpädische Behandlung - Brackets fallen dauernd ab

Beitragvon Helga40 » 10.04.2010, 19:52

Hallo!

Folgendes Problem: Mein Sohn (bald 14) hat seit ca. September/Oktober 09 eine feste Zahnspange. Bereits 3 Tage nach dem Anbringen ging es los: Das erst Bracket fiel ab. Wurde ersetzt, gut. Ca. 3 Wochen später: gleich 3 gingen nacheinander (wir waren im Urlaub) lose, während der Behandlung ging gleich das vierte noch mit ab. Danach war es dann eine ganze Weile Ruhe, beim Wechseln des Bogens ging dann glaube nochmal was ab, dann jetzt vor Kurzem (wieder vor dem Urlaub), jetzt ist schon wieder das nächste Bracket lose, wie mir mein Sohn eben verriet.

Langsam bin ich nervlich am Ende. Ich bin Vollzeit berufstätig, dauernd muss ich früher frei machen, meinen Sohn holen (wir wohnen in einem Dorf), wieder in die Stadt fahren zum KFO, teilweise muss ich auch selbst noch bezahlen, weil ich ihm vorn oben 6 Kunststoffbrackets gegönnt habe, niemand kann mir sagen, wie oft da noch was abfällt usw. Wichtig ist mir vor allem die verplemperte Zeit.

Gestern kam ein Brief der Krankenkasse, dass mittlerweile die 5. Nachbesserung bezahlt wurde und das man in Zukunft keine Nachbesserungen mehr zahlen wird. Lt. Internetrecherche dauert so eine Behandlung mind. 1 Jahr, im allgemeinen 1,5 Jahre. Ich kann also noch mit gut einem Jahr rechnen, wie soll denn das weitergehen?

Ich möchte betonen, dass mein Sohn seit der Zahnspange weder Kaugummi kaut noch harte Sachen isst (er isst sowieso wenig harte Sachen, weil er "kaufaul" ist, z, B. nur Würstchen, Nuggets oder Frikadellen, kein festes Fleisch, nur Bananen und Kiwis, keine harten Äpfel oder so..., das neu abgegangene Bracket ist lt. meinem Sohn gestern beim Zähneputzen abgefallen, das kann ich ihm ja nun wirklich nicht verbieten...).

Wer zahlt jetzt den Ersatz des Brackets und der sicherlich in der Zukunft weiter abfallenden Teile? Woran kann das eigentlich liegen? Der KFO ist jedenfalls der Meinung, dass er da nichts falsch macht und dass er auch nicht ersatzpflichtig ist, weil es keine Garantie gäbe, es würde sich nämlich nicht um einen Werkvertrag handeln, er schulde keinen Erfolg. Ich bin da im Übrigen anderer Meinung, ich bin der Meinung, dass das Ergebnis (lückenloses schönes Gebiss) die Dienstleistung ist, die nicht geschuldet werden kann, dass aber das Anbringen von Brackets bzw. einer Zahnspange an sich durchaus einen Werkvertrag darstellt und er für das ordentliche Anbringen haftet und Garantie bieten muss.

Kann mir jemand weiterhelfen? Z. B. mit Tipps oder Rechtsprechung?

Danke, Helga

hulrich
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 120
Registriert: 31.03.2010, 23:36

Beitragvon hulrich » 11.04.2010, 00:31

Suchen Sie sich doch einmal einen anderen KFO.

Vergil09owl
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 2510
Registriert: 13.10.2009, 18:07

Beitragvon Vergil09owl » 11.04.2010, 10:34

Im ZweifelssFall bitte nochmal mit der Krankenkasse in Verbindung setzten, denn zur zuständigen Schiedsstelle der Ärztekammer ziehen dort den Vorgang klären lassen, und ein Gutachten über die Leistungen des jetzigen KFO erstellen lassen.

Helga40
Beiträge: 2
Registriert: 10.04.2010, 19:37

Beitragvon Helga40 » 11.04.2010, 12:57

Danke, werde morgen mal bei der Krankenkasse anrufen. Was mir vorliegt, ist ja nur ein Informationsschreiben, kein Verwaltungsakt an sich. Wogegen man vorgehen könnte mit Widerspruch usw. wäre ja erst die Ablehnung einer künftigen Rechnung durch die Krankenkasse. Wobei mir unklar ist, wer dann das Ablehnungsschreiben bzw. den -bescheid bekommt. Ich oder der KFO? Wer muss dagegen vorgehen? Wieso kann die Krankenkasse eigentlich dagegen vorgehen, wenn man doch der Meinung ist, der KFO hat einen Dienstvertrag abgeschlossen und haftet nicht für das Ergebnis? Wenn ich alle (freiwilligen Leistungen) meine Rechnungen vom ihm weiterhin bezahlen muss, weil er mir angeblich keinen Erfolg schuldet, dann gilt doch das auch für die Krankenkasse, oder nicht? Ich muss ja die Ersatzkosten für abgefallene Kunststoffbrackets auch selbst tragen, weil er angeblich keinen Werkvertrag mit mir hat?

Was mir noch einfällt: Mein Sohn benutzt so eine neuartige vibrierende Zahnbürste (von Oral B oder Dr. Best glaube - keine elektrische...). Kann es daran vielleicht liegen? Dass sich die Vibrationen, die ja ganz anders sind, wie wenn man per Hand oder elektrisch putzt, auf die Zähne übertragen und dort zur Lösung des Klebers führen, z. B. weil es zu Interferenzen kommt?

Helga

Vergil09owl
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 2510
Registriert: 13.10.2009, 18:07

Beitragvon Vergil09owl » 11.04.2010, 14:14

Also das würde ich doch mal mit der Kasse abklären, irgendwie argumentiert dein KFo etwas merkwürdig.

hulrich
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 120
Registriert: 31.03.2010, 23:36

Beitragvon hulrich » 11.04.2010, 16:38

Helga40 hat geschrieben:Was mir noch einfällt: Mein Sohn benutzt so eine neuartige vibrierende Zahnbürste (von Oral B oder Dr. Best glaube - keine elektrische...). Kann es daran vielleicht liegen? Dass sich die Vibrationen, die ja ganz anders sind, wie wenn man per Hand oder elektrisch putzt, auf die Zähne übertragen und dort zur Lösung des Klebers führen, z. B. weil es zu Interferenzen kommt?


Das kann wohl nur der Hersteller beantworten. Wieso nicht einfach eine "normale" Zahnbürste nutzen?

Butt
Beiträge: 1
Registriert: 16.07.2017, 01:10

Re: kieferorthpädische Behandlung - Brackets fallen dauernd ab

Beitragvon Butt » 16.07.2017, 01:16

Hallo,
Ich weis dass die Frage alt ist aber ich wollte trotzdem fragen was hatten Sie damals gemacht.weil das Gleiche passiert jetzt mit meinem Sohn( 11).Die brackets gehen ständig ab und ich habe die Speedbrackets gewählt deshalb muss ich die selbst bezahlen.Aber jetzt ist die Rechnung so hoch und wieder sind 2 brakets ab.Jetzt weis ich nicht was ich tun soll.Bitte um Ihre Rat.
Bitte ignorieren Sie die Rechtschreibfehlenr. :?

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3196
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: kieferorthpädische Behandlung - Brackets fallen dauernd ab

Beitragvon Czauderna » 16.07.2017, 12:21

Hallo,
ich fürchte, er wird nicht antworten - er war vor sechs Jahren zuletzt aktiv hier tätig.
Da es sich offenbar bei den Brackets um eine Privatleistung handelt ist es eine Sache zwischen dir und dem Kieferorthopäden. Meiner Meinung nach kannst du hier auf die Gewährleistung pochen, ggf. unter Einholung einer Zweitmeinung was das betrifft. Von der Kasse würde ich hier keine Hilfe erwarten, trotzdem solltest du sie auch befragen und dich beraten lassen.
Gruss
Czauderna


Zurück zu „Kassenleistungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste