Sativex Kostenübernahme

Kostenerstattungen, Alternative Heilmethoden, Erfahrungsberichte, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Robin23
Beiträge: 3
Registriert: 20.09.2016, 10:56

Sativex Kostenübernahme

Beitragvon Robin23 » 20.09.2016, 11:10

Hallo,
ich bin hoch querschnittgelähmt und habe eine stark ausgeprägte Spastik. Medikamente, wie Baclofen u.ä., zeigen bei mir kaum Wirkung. Ein Versuch mit dem Cannabisspray Sativex war dagegen erfolgreich. Meine Krankenkasse, die AOK Nordost, lehnt eine Kostenübernahme ab. Mein Widerspruch wurde ebenfalls abgelehnt und auch der MDK hat sich gegen eine Kostenübernahme ausgesprochen. Die Begründung lautet: Sativex hat nur eine Zulassung für Spastik bei MS, außerdem liegen keine Studien vor, die die Wirksamkeit von Sativex nachweisen, und des Weiteren steht mir ja noch eine Therapie-Form offen, nämlich die Implantation einer Balofen-Pumpe. Eine Implantation einer Baclofen-Pumpe lehne ich aufgrund der Risiken ab. Hat jemand eine Idee, was ich noch tun kann, um die KK zu einer Kostenübernahme zu bewegen?
Herzlichen Dank!

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3082
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Sativex Kostenübernahme

Beitragvon Czauderna » 20.09.2016, 12:12

Hallo,
sieht schlecht aus, da es auch schon ein MDK-Gutachten gibt - was du tun könntest wäre ein Zweitgutachten bzw. ein Obergutachten durch den MDK zu
verlangen und natürlich zu klagen. Aber eine Klage zu jetzigen Zeitpunkt, also ohne Widerspruchsgutachten, halte ich für nicht ratsam, da mit der Klage und deren "Bearbeitung" auch sehr viel Zeit vergehen wird in der du nix machen kannst.
Was natürlich sehr, sehr hilfreich wäre - wenn du einen Fall finden würdest, bei dem die Krankenkasse "Sativex" bewilligt hat oder bewilligen musste (Klageverfahren). Mir ist leider keiner bekannt, aber vielleicht einem Leser dieses Forums ?
Gruss
Czauderna

Robin23
Beiträge: 3
Registriert: 20.09.2016, 10:56

Re: Sativex Kostenübernahme

Beitragvon Robin23 » 20.09.2016, 15:13

Vielen Dank für Deine Anwort! Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich schon vor´s Sozialgericht gezogen bin. Heute habe ich einen Brief bekommen, mit der Stellungnahme der AOK ans Sozialgericht, warum meine Klage abgewiesen werden soll.
Begründung 1. Es liegen keine Studien zur Wirksamkeit voon Sativex vor.
2. Es liegt keine lebensbedrohende Erkrankung vor.

Nun soll ich eigene Ausführungen an den VDK schicken, der mich in der Klage vertritt.

Robin23
Beiträge: 3
Registriert: 20.09.2016, 10:56

Re: Sativex Kostenübernahme

Beitragvon Robin23 » 20.09.2016, 15:16

Wer muß diese Medikamtenten-Studien durchführen? Immer der Medikamentenhersteller oder kann das auch eine Krankenkasse?

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3082
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Sativex Kostenübernahme

Beitragvon Czauderna » 20.09.2016, 21:35

Hallo,
meines Wissens nach, wird das von der Pharma-Industrie gemacht und wenn eine solche Studie erfolgreich ist, dann erfolgt die Zulassung des Medikaments durch den Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen.
Die Zulassung erfolgt, wenn diese Studien in einem bestimmten %-Satz der getesteten Fälle das Medikament erfolgreich gewirkt hat (vereinfacht ausgedrückt).
Gruss
Czauderna


Zurück zu „Kassenleistungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste