Frage wegen Krankengeld

Kostenerstattungen, Alternative Heilmethoden, Erfahrungsberichte, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Silent Pain
Beiträge: 3
Registriert: 02.12.2016, 12:45

Frage wegen Krankengeld

Beitragvon Silent Pain » 02.12.2016, 13:04

Hallo
Ich bin neu hier in Forum weil ich einfach nicht mehr weiter weiss. Ich bin seid Februar wegen eines Knieleidens erkrankt und war im Krankengeldbezug. Zwischenzeitlich habe ich meine Arbeit wegen meiner Krankheit verloren. Mitte August habe ich von meiner Krankenkasse einen Brief bekommen wo mir mitgeteilt wurde "das ich aufgrund der Aktenlage wieder gesundgeschrieben bin" ich habe daraufhin Widerspruch eingelegt und bin zu meiner Ärztin wegen einer erneuten AU Bescheinigung und diese sagt mir " ich darf Sie nicht mehr krankschreiben weil die Krankenkasse hat das hiermit untersagt" ich erklärte ihr das Sie mich sehr wohl krankschreiben muss, tat sie aber nicht. Gut 2 Wochen später wieder hin und wieder keine AU dann war ich beim MDK und die haben festgestellt das ich komischer Weise doch krank bin, gut wäre besser für mich gewesen wenn die festgestellt hätten das ich simuliere aber egal, nun bin ich in den ALG1 Bezug geruscht und die letzte Woche vorm Krankengeld in ALG2 jetzt wieder im den Krankengeldbezug aber wonach wird das Krankengeld jetzt gerechnet, nach meinem alten Bezug oder nach ALG2 weil dann ist Schluss für mich und weiss nicht mehr wie es weitergehen soll den ich musste meinem 6 Jährigen Sohn jetzt schon erklären das der Weihnachtsmann dieses Jahr wohl nicht kommt. Mein Auto kann ich jetzt auch Montag abmelden. Ich kann nicht mehr. Ich hoffe das mir einer eine Info geben kann, bitte. Ich weiss auch nicht ob ich alles richtig wiedergegeben habe weil ich kann zur Zeit nicht schlafen und kann auch keinen klaren Gedanken fassen.


Gruss

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3100
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Frage wegen Krankengeld

Beitragvon Czauderna » 02.12.2016, 13:07

Hallo,
so wie geschildert wirst du kein Krankengeld bekommen, den bei ALG-2 gibt es kein Krankengeld.
Hat dir die Kasse oder das Job-Center schon dazu etwas gesagt - wahrscheinlich nicht.
Wenn aber doch ALG-1 endete wegen Anspruchserschöpfung und es bestand eine lfd. Arbeitsunfähigkeit, dann hätte doch eigentlich ALG-2 gar nicht greifen dürfen sondern sofort Krankengeld in Höhe von ALG-1.
Gruss
Czauderna

Silent Pain
Beiträge: 3
Registriert: 02.12.2016, 12:45

Re: Frage wegen Krankengeld

Beitragvon Silent Pain » 05.12.2016, 09:25

Hallo

Danke ersteinmal für die schnelle Antwort. Leider hat mir keiner etwas zugesagt aber ich bin die 6. Woche, also eine Woche vorm Krankengeld in ALG2 geruscht. Hmm das was du hier schreibst bestättigt genau das was andere immer zu mir sagen weil ich bin ein Mensch bei dem klappt nie was aber ich habe am 15.12 einen Termin bei einem Anwalt für Sozialrecht denn, meiner Ansicht nach, trifft einen Teil der Schuld meine Ärztin weil ich war trotzdem bei ihr wegen einer AU in regelmässigen Abständen und der andere Teil geht an die AOK weil mein abhandelner Arzt bzw der Arzt der mich operiert hat hat gesagt das das ganz normal bei mir ist und es versteht die Sache nicht aber aufgrund der Aktenlage haben die eine solche Scheisse gemacht. Das mit dem das ich mein ALG1 weiterkriegen hätte ich auch gedacht. Das tolle ist das ich schon einen Plan hatte um aus der Misere rauszukommen aber der Zug ist jetzt abgefahren und nu geht es nicht mehr weiter.

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3100
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Frage wegen Krankengeld

Beitragvon Czauderna » 05.12.2016, 14:34

Hallo,
dass die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen regelmäßig ausgestellt wurden und auch an die Kasse gegangen sind, davon gehe ich mal aus.
Wo ich den entscheidenden Fehler sehe , ist beim Arbeitsamt. Wenn das Arbeitsamt wusste dass Du Arbeitsunfähig bist, wieso erfolgte von dort kein Hinweis (Beratung), dass du dich wegen der Krankengeldzahlung an die Kasse wenden solltest - wie kam es zur Antragstellung von ALG-2, hast du einen Antrag unterschreiben müssen und warst du persönlich beim JOB-Center - kam dort deine bestehende Arbeitsunfähigkeit nicht zu Sprache - denn das Job-Center hätte doch 100%ig die Chance gesehen, bei dir ALG-2 zu sparen und hätte dich zur Krankenkasse geschickt.
Für die Krankenkasse lief natürlich alle optimal - man bekam wahrscheinlich gleichzeitig die Abmeldung vom ALG-1 und die Anmeldung vom ALG-2 - damit war für die Kasse die Sache erledigt - ALG-2 - kein Krankengeld - passt.
Gruss
Czauderna

aldi110
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 166
Registriert: 22.10.2011, 23:06

Re: Frage wegen Krankengeld

Beitragvon aldi110 » 05.12.2016, 14:43

Das Arbeitsamt darf ja auch gar nicht vermitteln wenn einer krank geschrieben ist, weiterhin ersetzt der Krankengeldanspruch den ALG 1 Bezug, so dass letztendlich die Zeit der Krankheit für den ALG 1 bezieher positiv ist, da dies den Zahlungszeitraum verlängert. Beispiel: 8 Monate ALG 1 bezogen, 5 Monate krank...jetzt endet nicht der ALG 1 Bezug, die fehlenden 4 Monate ALG 1 Bezug werden nach der Krankheit hinten dran gehangen. So kenne ich das, so wurde das bei meinem Sohn auch angewendet.

gruß Aldi

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3100
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Frage wegen Krankengeld

Beitragvon Czauderna » 05.12.2016, 15:24

Hallo,
ich kenne mich bzgl. ALG-1 nicht aus, aber ist es nicht so, dass der Anspruch auf ALG-1 grundsätzlich endete, unabhängig ob Arbeitsunfähig oder nicht, d.h. wenn du nicht Arbeitsunfähig gewesen wärst dann hätte dads ALG-1 auch geendet. Ob allerdings die Zeit der ALG-1 Fortzahlung (bei dir demnach 5 Wochen) wegen Arbeitsunfähigkeit nach deren ende als Bezugszeit angehängt wird, da bin ich überfragt.
Gruss
Czauderna

Silent Pain
Beiträge: 3
Registriert: 02.12.2016, 12:45

Re: Frage wegen Krankengeld

Beitragvon Silent Pain » 06.12.2016, 11:32

Hallo

Danke ersteinmal für die vielen Antworten. Kurz vor der Beendigung von ALG1 habe ich einen Brief bekommen wo mir mittgeteilt wurde das mein Bezug von ALG1 bald eendet und ich mich bei ALG2 melden muss. Ich habe immer gesagt das ich wieder krankgeschrieben bin und den Fall geschildert sowie auch die AU Zettel immer eingereicht.Gut ich hatte ja leider unterbrechung drin wo mich meine Ärztin nicht krankgeschrieben hat, woder Widerspruch und der MDKl ief, aber das muss mein Anwalt klären nur zur Zeit ist es nur echt schlimm weil Weihnachten ist und unser Sohn trauig ist. Die Ärztin kriegt jetzt ersteinmal ein Beschwerde von der Ärztekammer, wenn ich wieder klare Gedanken fassen kann. Aber Arbeitsamt hat auch gesagt das das ein komischer und verstrikter Fall ist.

Grß

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3100
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Frage wegen Krankengeld

Beitragvon Czauderna » 06.12.2016, 11:47

Hallo,
komisch und verstrickt - aber eigentlich ganz einfach zu lösen, denn wenn die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen der Kasse zeitnah und auch zusammenhängend vorlagen genügt eigentlich nur die Aufhebung der ALG-2-Bewilligung wegen falscher Voraussetzungen weil eben die Arbeitsunfähigkeit und damit der Krankengeldanspruch vorrangig zu beurteilen war - aber ich denke auch, dass genau das das Problem sein wird - von der Kasse kannst du hier keine Hilfe erwarten. Die Unterbrechung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen lag doch noch während des ALG-1 Anspruchs - schreib doch am besten mal die genauen Zeiträume auf.
Gruss
Czauderna


Zurück zu „Kassenleistungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste