CDU rüttelt an der PKV

Gesundheitsreform, Bürgerversicherung, Kopfpauschale, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Eumel52

CDU rüttelt an der PKV

Beitragvon Eumel52 » 17.03.2012, 09:20

Endlich nimmt nun auch die CDU die Ausweglosigkeit der älteren Privatversicherten zur Kenntnis.
http://www.welt.de/print/die_welt/polit ... kasse.html
http://www.ftd.de/unternehmen/versicher ... 09624.html
SPD, Grüne und die Linken waren hier nicht so lange begriffsstutzig.
Hoffentlich ist das nicht nur ein Vorwahlkampfgeschwätz der CDU.
Damit haben jetzt endlich alle Parteien begriffen, dass sich die PKVs mit ihren irrwitzigen Beitragssteigerung schon lange ad absurdum geführt haben.
Die Position der 2%-FDP ist in Zukunft wohl irrelevant.
Der einzige Nutzen dieser Partei ist der 5%ige Rabatt auf DKV-Beiträge für Parteimitarbeiter und Parteimitglieder:
http://kooperation.dkv.com/fdp/vorteile ... ng_66.html

Vergil09owl
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 2510
Registriert: 13.10.2009, 18:07

Beitragvon Vergil09owl » 17.03.2012, 10:06

http://www.pkv.de/presse/pressearchiv/2 ... chland.pdf

http://www.aerztezeitung.de/politik_ges ... ragen.html

Alles relativ, so einfach wie gedacht ist die ganze Materie auch nicht.

Bernd50
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 114
Registriert: 30.01.2011, 12:53

Beitragvon Bernd50 » 17.03.2012, 18:16

Jeder hat zu diesem Thema seine Meinung.
Nur muss endlich damit Schluss gemacht werden, dass man in einer Versicherung gefangen bleibt.
Wie lange soll man diese PKV Spielchen noch mitmachen.
Das System geht nicht mehr auf. Durch die Jahr für Jahr geringe Verzinsung der Rücklagen, müssen immer höhere Beiträge einkalkuliert werden um die Rücklagen stabil zu halten.
Private Versicherungsunternehmen sollten mal an einem Strang ziehen, und endlich klarstellen wie sie ihre Zukunft sehen um kalkulierbare Tarife anzubieten.
Bei jährlichen Beitragsteigerungen von 5+ überfordert es alle Versicherten.
Jedes Versicherungsunternehmen sollte eine Bürgerversicherung anbieten. Egal ob PKV oder gesetzlich. Mit Wahlmöglichkeit für jeden Versicherten.

Vergil09owl
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 2510
Registriert: 13.10.2009, 18:07

Beitragvon Vergil09owl » 18.03.2012, 10:16

http://www.rp-online.de/wirtschaft/fina ... -1.2756676

Naja nicht nur CDU zweifelt am PKV System, aber das ist alles eine Ansichtssache.

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 18.03.2012, 12:07

Was soll Frau Pfeiffer auch sonst schreiben?

Helmuth
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 5
Registriert: 20.03.2012, 15:31

Beitragvon Helmuth » 20.03.2012, 15:33

Obwohl ich denke, dass die CDU das Problem stark mitverursacht hat. Immerhin hat sie alle Gesetze druchgewunken im Bundesrat. Wird das Problem nun endlich angesprochen. Immerhin sind schon die Mainstreammedien drauf aufmerksam geworden. Aber eigentlich geht es nur um die Macht der alten Wähler

(w)right
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 12
Registriert: 19.03.2012, 16:36

Beitragvon (w)right » 21.03.2012, 15:36

Vergil09owl hat geschrieben:http://www.rp-online.de/wirtschaft/finanzen/private-kassen-sind-nicht-tragfaehig-1.2756676

Naja nicht nur CDU zweifelt am PKV System, aber das ist alles eine Ansichtssache.


und einen tag später melden sich vertreter der pkv, behaupten das gegenteil und verfluchen diese "anti-pkv-propaganda". das geht jetzt schon seit wochen so. langsam wird es öde.

Vergil09owl
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 2510
Registriert: 13.10.2009, 18:07

Beitragvon Vergil09owl » 24.03.2012, 16:31

Keine Rückkehr in die GKV

Eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung wird es für die beitragssäumigen Mitglieder der privaten Krankenversicherung nicht geben. Man werde hier nicht die Regeln außer Kraft setzen, sondern gleiches Recht für alle walten lassen, äußerte die parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz. Wer in die private Krankenversicherung wechselt, der weiß bereits von vorneherein, dass eine Rückkehr nicht ohne weiteres möglich ist.


http://www.private-krankenkasse-pkv.de/ ... uchen-1472

Nuja es scheint wohl doch so zu sein das dass System so bleibt. PKV ist PKV und GKV bleibt GKV.

Man jetztz wahrscheinlich lang und breit darüber streiten was denn nun wird.

http://www.debeka.de/unternehmen/presse ... 12_pdf.pdf

:roll:

Es wird in dem oben dargestellten Link auch deutlich wie die Prämien im Bereich der Debeka gestiegen sind.

Also alles relativ.

Bernd50
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 114
Registriert: 30.01.2011, 12:53

Beitragvon Bernd50 » 24.03.2012, 17:26

Nunja,
die parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz muss ja Stellung dazu nehmen, wie es momentan ist.
Jens Spahn CDU hat eine andere Meinung, ebenso SPD,Grüne,Linke.
Jetzt plötzlich entsinnen sich die PKV Gesellschaften was sie besser machen können, hinsichtlich Tarife,Kalkulationen u.s.w.
Der PKV Verband und der Hartmannbund sehen ihre Felle davon schwimmen.
Ärzte können halt die PKV besser melken, als GKV.
Warum soll man einer Versicherungsform vertrauen, die zuerst grosse Kasse machen will, und dann erst die Interessen der Versicherten im Auge hat.
Wo will die PKV in Zukunft die grossen Rückstellungen herholen, ausser durch hohe Beiträge.
An den Finanzmärkten ist es mit der Rendite doch auch nicht weit her.
Diese PKV ohne richtigen Wettbewerb untereinander, mit Zwangsversicherung der Mitglieder dient nur der Ertragssteigerung von Ärzten und Gesundheitslobby.
PKV ja, aber nur auf freiwilliger Basis für Zusatzversicherungen in einem offenen Versicherungsmarkt.

Eumel52

Beitragvon Eumel52 » 25.03.2012, 23:11

Bernd50 hat geschrieben:Diese PKV ohne richtigen Wettbewerb untereinander, mit Zwangsversicherung der Mitglieder dient nur der Ertragssteigerung von Ärzten und Gesundheitslobby.

Bei den heutigen Landtagswahlen im Saarland hat die Partei, die sich mehr richtigen Wettbewerb auf die Fahnen geschrieben hat und als einzige noch an den PKVs festhält, die passende Quittung dafür bekommen.
Es stimmt hoffnungsvoll, dass immer mehr Wähler dieses PKV-System und ihre letzten Verteidiger durchblicken. -fr-

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 26.03.2012, 08:28

Es gab im Saarland ja nur das eine große Thema PKV - Mit Verlaub, aber Du stellst aus allen Dingen auf dieser Welt einen Zusammenhang zur PKV her. Da Du Dich ja nun als Journalist geoutet hast macht dies natürlich auch Sinn so zu agieren!

DKV-Service-Center
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 2143
Registriert: 28.01.2007, 17:53
Wohnort: Torgau
Kontaktdaten:

Beitragvon DKV-Service-Center » 26.03.2012, 17:18

ich kann es nicht mehr hören,
wann begreifen auch die Menschen aus dem Tal der Ahnungslosen, dass es nicht darum geht PKV oder GKV. Beide Systeme stoßen an Ihre Grenzen.
Weder das eine noch das andere System ist in der Lage die Versorgung der Bevölkerung zu übernehmen. Es werden Neue, Andere Ansatzmöglichkeiten gesucht und benötigt.
Dabei kann auch keine einzelne Partei helfen.

Bernd50
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 114
Registriert: 30.01.2011, 12:53

Beitragvon Bernd50 » 26.03.2012, 18:09

Hallo DKV-Service-Center!!!!
Wäre nicht ein Ansatz, dass die PKV zu dem steht was sie eigentlich will und auch besser könnte. Nämlich Ende der Vollversicherung und Konzentration auf Zusatzversicherungen.
Ich bin der Meinung das es doch nur fair wäre ein Feld zu verlassen dass mit dem jetzigen Finanzkonzept nicht zu stemmen ist, ohne erhebliche Beitragssteigerungen für die Versicherten.
PKV sollte für bessere Leistungen mehr erhalten. Aber nicht für Extrahonorare der Ärzte für vergleichbare Leistungen.
In der jetzigen Vollversicherung der PKV ist der hohe Beitragssatz durch die angeblichen Mehrleistungen für Großverdiener und Beamte mit hohen Zuschüssen bezahlbar, nicht aber für Rentner und Beitragszahler ohne Zuschüsse.

Eumel52

Beitragvon Eumel52 » 26.03.2012, 22:12

DKV-Service-Center hat geschrieben:ich kann es nicht mehr hören

Auch ich kann die alljährlichen, gebetsmühlenartig wiederholten Begründungen für die exorbitanten Beitragssteigerungen nicht mehr lesen.
Richtig ist, dass wir heute 50000 Krankenschwestern weniger haben wie vor ein paar Jahren.
Richtig ist, dass die High-Tech-Medizin sich durchsetzt, weil sie insgesamt kostengünstiger ist, ähnlich wie Computertechnologie und Mobilfunk.
Richtig ist weiterhin:
Durch verantwortungsvolle Medienberichte sind die irrsinnigen Beiträgsexplosionen der PKVs publik geworden.
Dadurch ist die Unattraktivität dieser Versicherungsform bewusst geworden, sodass die PKVs immer aggressivere und kostenspieligere Vertriebsschienen etablieren mussten.
Schon heute fliesst die Hälfte des Betrages, den die PKVs für ambulante ärztliche Leistungen ausgeben in ihren Vertrieb, der Neukunden fangen soll.
Das führt zu weiteren Beitragssteigerungen.
DKV-Service-Center hat geschrieben:wann begreifen auch die Menschen aus dem Tal der Ahnungslosen, dass es nicht darum geht PKV oder GKV.

Ahnungslos war ich, als ich mich von einem Versicherungsvertreter in die PKV-Falle locken liess.
Er warb damals mit der Beitragsstabilität der PKV.
Diese Beitragsstabilität sei durch Altersrückstellungen garantiert, erzählte er mir.
Tatsächlich haben sich meine Beiträge bis heute fast versechsfacht.
Die Beitragsstabilitätslüge ist uns bis heute erhalten geblieben:
http://www.dkv-haleck-berlin.de/dkv/Uns ... -info.html
DKV-Service-Center hat geschrieben:Es werden Neue, Andere Ansatzmöglichkeiten gesucht und benötigt.

Diese Möglichkeiten können wir uns schon heute in den Ländern anschauen, die keine private Vollversicherung kennen, z.B. Dänemark oder Schweden.
Dort sind unsere Probleme unbekannt, weil unsere Gesundheitslobby dort fehlt.
Krankenversicherungsbeiträge gibt es in Dänemark nicht und das Volk ist bestens versorgt.
DKV-Service-Center hat geschrieben:Weder das eine noch das andere System ist in der Lage die Versorgung der Bevölkerung zu übernehmen.

Das ist auch nicht unser Ziel.
Hierzulande ist es unser Ziel, die Kranken- und Versicherungslobby, die Ärzteschaft, die Krankenhausgesellschaften und die Pharmaindustrie zu versorgen.
Dazu ist unser derzeitiges Gesundheitssystem in der Lage - das klappt prächtig. Das ist das Ergebnis jahrzehntelanger Lobbyarbeit.
Es ist nicht gewünscht, dies zu ändern. Das ist das Problem.
Hiervon sind GKV- und PKV-Versicherte betroffen.
PKV-Versicherte sind hier jedoch stärker betroffen, da der Gesetzgeber dem Abrechnungswahn der Ärzte keine Limits setzt.
DKV-Service-Center hat geschrieben:Dabei kann auch keine einzelne Partei helfen.

Dass dieses System keine Zukunftperspektive haben kann, wurde zuerst von der SPD, den Grünen und den Linken erkannt.
Inzwischen ist die Ausquetschung der betroffenen Privatversicherten so eklatant geworden, dass jetzt selbst die CDU nach Lösungen suchen muss.
Die FDP möchte dieses Problem so stehen lassen.
Sie hat es aber für ihre Parteimitglieder und Parteimitarbeiter insofern entschärft, indem sie denen 5% Rabatt auf die Beiträge und Zusatzleistungen einräumt:
http://kooperation.dkv.com/fdp/vorteile ... ng_66.html
Diese Vergünstigungen müssen von den nicht-FDP-Getreuen durch weitere Beitragserhöhungen bezahlt werden.
Die Quittungen für diese Strategie erteilen derzeit die Wähler.

addicted to fly
Beiträge: 2
Registriert: 27.03.2012, 15:34

Beitragvon addicted to fly » 27.03.2012, 16:38

Diese Möglichkeiten können wir uns schon heute in den Ländern anschauen, die keine private Vollversicherung kennen, z.B. Dänemark oder Schweden.
Dort sind unsere Probleme unbekannt, weil unsere Gesundheitslobby dort fehlt.
Krankenversicherungsbeiträge gibt es in Dänemark nicht und das Volk ist bestens versorgt.



@Eumel: Wie genau kennst du das dänische System?


Zurück zu „Gesundheitspolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast