PKV sollte sich dem Wettbewerb stellen!!!!!!!

Gesundheitsreform, Bürgerversicherung, Kopfpauschale, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Bernd50
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 114
Registriert: 30.01.2011, 12:53

PKV sollte sich dem Wettbewerb stellen!!!!!!!

Beitragvon Bernd50 » 28.03.2012, 17:10

Wenn die PKV sich Ihrer Beliebtheit so sicher ist, könnte Sie doch den Wettbewerb annehmen.
Da Sie sich doch so sicher sind, dass keine Mitglieder in GKV wechseln würden und Sie neue Mitglieder bekommen könnten, wäre es doch mehr als fair die Versicherten entscheiden zu lassen.
Gleiches Recht für alle!!!!!!

H I E R V O R S C H L A G D E R A O K !!!!!!

" Graalmann: Politik soll einheitlichen Versicherungsmarkt für GKV und PKV ermöglichen

(28.03.12) Angesichts der Finanzprobleme in der privaten Krankenversicherung (PKV) fordert der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, gleiche Rahmenbedingungen für die gesetzlichen und privaten Krankenversicherer. "Die Lage der PKV ist ganz offensichtlich bedrohlich", sagte Graalmann am Mittwoch (28. März) im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Da die PKV "diese Krise nicht selbst unter Kontrolle" bekomme, werde immer wieder nach dem Gesetzgeber gerufen, damit dieser "die Verhandlungserfolge von AOK und Co. schlicht auf die Privaten" übertrage. "Vor diesem Hintergrund halte ich einen einheitlichen Versicherungsmarkt für die logische Konsequenz", so Graalmann.

Nach den Vorstellungen des AOK-Chefs sollen auf diesem einheitlichen Markt GKV und PKV um die besten Versorgungsangebote konkurrieren. "Vor gleichen Rahmenbedinungungen für GKV und PKV ist der AOK nicht bange", sagte Graalmann und ergänzte: "Wenn das heutige Geschäftsmodell der PKV gescheitert ist, darf es keine politischen Kompensationsgeschäfte geben."

Gegenüber dem AOK-Medienservice (ams) erläuterte Graalmann, dass ein gemeinsamer Versicherungsmarkt nicht gleichzusetzen sei mit der Abschaffung der PKV. Vielmehr biete der Wettbewerb in einem gemeinsamen Versicherungsmarkt unter gleichen Bedingungen für alle Teilnehmer auch für die auf dem bisher abgeschotteten PKV-Markt tätigen Unternehmen neue Chancen.
"

PKVLaie
Postrank5
Postrank5
Beiträge: 72
Registriert: 19.01.2010, 15:20

Beitragvon PKVLaie » 28.03.2012, 17:20

@Bernd,

warum verbeißt Du Dich eigentlich so in das Thema GKV-Rückkehr?
Nach eigenem Bekunden konntest Du Deinen Beitrag durch einen Tarifwechsel halbieren, ohne jede Leistungseinschränkung.
Also solltest Du doch eigentlich ziemlich happy sein!

Bernd50
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 114
Registriert: 30.01.2011, 12:53

Beitragvon Bernd50 » 28.03.2012, 18:20

Hallo PKVLaie,
ich traue der PKV nicht zu, die Kostenexplosionen in den Griff zu bekommen.
Wie wollen die den die Rückstellungen noch steigern. Bei den jetzigen Zinsen ist doch nichts mehr zu holen. Einzigster Weg ist Beitragssteigerungen.
Als PKV Versicherter ist man ziemlich alleine gelassen.
Was nutzt mir ein PKV Vertrag, wenn ich sehe wie sich die ganze Gesundheitslobby daran macht die Kosten zu steigern.
Das ganze ist nur noch für Beamte mit Zuschüssen und Großverdiener leistbar.
Wie sollen Rentner bei der Entwicklung noch klar kommen.
Pkv ist es doch egal wie die jährliche Rentensteigerung ist, oder ob es gar Rentenkürzungen gibt.

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Re: PKV sollte sich dem Wettbewerb stellen!!!!!!!

Beitragvon Cassiesmann » 24.09.2012, 18:45

Bernd50 hat geschrieben:(28.03.12) Angesichts der Finanzprobleme in der privaten Krankenversicherung (PKV) fordert der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, gleiche Rahmenbedingungen für die gesetzlichen und privaten Krankenversicherer.

... also die Steuersubventionierung der PKV! Dagegen hat keiner was, wird also gerne angenommen der Vorschlag!


"Die Lage der PKV ist ganz offensichtlich bedrohlich", sagte Graalmann am Mittwoch (28. März) im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Da die PKV "diese Krise nicht selbst unter Kontrolle" bekomme, werde immer wieder nach dem Gesetzgeber gerufen, damit dieser "die Verhandlungserfolge von AOK und Co. schlicht auf die Privaten" übertrage. "Vor diesem Hintergrund halte ich einen einheitlichen Versicherungsmarkt für die logische Konsequenz", so Graalmann.

... also eine Abschaffung der JAEG damit sich jeder Privat versichern kann. Wird auch gerne genommen!

Nach den Vorstellungen des AOK-Chefs sollen auf diesem einheitlichen Markt GKV und PKV um die besten Versorgungsangebote konkurrieren. "Vor gleichen Rahmenbedinungungen für GKV und PKV ist der AOK nicht bange", sagte Graalmann und ergänzte: "Wenn das heutige Geschäftsmodell der PKV gescheitert ist, darf es keine politischen Kompensationsgeschäfte geben."

Ich glaube hier ist der Knackpunkt, die AOK sucht weitere Geldgeber für den RSA um deren Geschäftsmodell zu stützen.


Gegenüber dem AOK-Medienservice (ams) erläuterte Graalmann, dass ein gemeinsamer Versicherungsmarkt nicht gleichzusetzen sei mit der Abschaffung der PKV. Vielmehr biete der Wettbewerb in einem gemeinsamen Versicherungsmarkt unter gleichen Bedingungen für alle Teilnehmer auch für die auf dem bisher abgeschotteten PKV-Markt tätigen Unternehmen neue Chancen.
"


Klasse, nehmen wir gerne den Vorschlag!

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 24.09.2012, 18:47

Bernd50 hat geschrieben:]
Was nutzt mir ein PKV Vertrag, wenn ich sehe wie sich die ganze Gesundheitslobby daran macht die Kosten zu steigern.


Und die Kostensteigerungen bei den Leistungen gibt es nur bei PKV-Versicherten? Der Unterschied ist doch, das bei der GKV diese Kostensteigerungen großzügig vom Bundeshalshalt kompensiert werden - auch aus Steuermittel Privatversicherter!

Bernd50
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 114
Registriert: 30.01.2011, 12:53

Beitragvon Bernd50 » 25.09.2012, 10:03

Hallo Cassiesmann,
wenn man schon von Steuermitteln redet, die von allen Bürgern aufgebracht werden, verliert die PKV doch erst recht ihre Daseinsberechtigung.
GKV beruht auf dem Solidarprinzip. PKV hat im gewissen Sinn auch ein Solidarprinzip. Nur besteht dass darin, dass Beamte durch Steuergelder von allen Bürgern hohe Zuschüsse zu ihrer PKV Versicherung erhalten, und die restlichen PKV Versicherten dann die doppelte Zeche zahlen.
Wie schon von Ihnen dargestellt
a) aus Steuermitteln als PKV Versicherter zur GKV Unterstützung
b) aus Steuermitteln für Beamtenzuschüssen in der PKV

Deshalb kann es doch nur die Lösung geben, dass alle Bürger entsprechend ihrer Einnahmen versichert werden, und PKV ihre Daseinsberechtigung einzig und allein als Zusatzversicherer haben darf.
Warum will man mit aller Macht einige PKV Versicherte ans Existenzminimum treiben, um ihnen dann im Rentenalter Staatszuschüsse zum überleben geben zu müssen.
PKV sollte sich darum Bemühen ihre Versicherten selbst zu befragen ob sie weiterhin in der PKV bleiben möchten. Dann hätte sich das Thema schnell von selbst gelöst.

Traude
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 8
Registriert: 13.12.2012, 18:29

Beitragvon Traude » 15.12.2012, 19:20

Ehrlich gesagt gehört meiner Meinung nach das Beamtentum abgeschafft. Das ist doch Mittelalter, wo es immer Priviligierte gab. So was darf es im Gesundheitssystem nicht geben, der einfache Arbeiter und Steuerzahler ist immer der Lackierte.

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 15.12.2012, 20:13

Traude hat geschrieben:Ehrlich gesagt gehört meiner Meinung nach das Beamtentum abgeschafft.


Nett, aber wen interessiert das?

Evtl. sollten Sie Ihre Meinung in anderen Foren posten, wo diese besser passen.


Zurück zu „Gesundheitspolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste