PKV nur bezahlbar für Beamte??????

Gesundheitsreform, Bürgerversicherung, Kopfpauschale, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Bernd50
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 114
Registriert: 30.01.2011, 12:53

PKV nur bezahlbar für Beamte??????

Beitragvon Bernd50 » 09.08.2013, 11:35

Die Kritik über die Bezahlbarkeit der PKV wird ja immer größer. Viele Parteien,Verbände,Gewerkschaften weisen auf eine hohes Risiko dadurch in Armut zu gelangen hin.

G U T ist die PKV für Beamte:

Beihilfeempfänger müssen sich nur noch zu dem Prozentsatz selbst versichern müssen, für den die Beihilfe nicht aufkommt. Hier ein Beispiel: Ist eine Person zu 70 Prozent beihilfeberechtigt, so muss sie sich nur noch zu 30 Prozent bei einer privaten Krankenversicherung versichern.

Wie ist dazu Ihre Meinung.
Wird an der PKV in der jetzigen Form als Vollversicherung deshalb nicht gerüttelt, weil man an den Regeln für Beamte nichts ändern kann oder will.

Wie jeder weiß kann man bis zum heutigen Tag von einer PKV zur anderen PKV nicht wechseln, ohne Verluste von Altersrückstellungen.
Die PKV bewegt sich in dieser Frage, wie in vielen anderen nicht.
Wettbewerb gibt es eigentlich nicht.

Bei den einzelnen PKV gibt es ja unzählige Tarife. Ist es richtig, da gibt es viele verschiedene Tarife, innerhalb denen die Versicherten wählen können.
Und für die Beamten gibt es extra Tarife nur für Beamte, die für alle anderen geschlossen sind.
Also gibt es innerhalb der PKV schon ein Mehrklassensystem.
Ein System für Beamte.
Ein System für die restlichen Versicherten.
Oder wie ist das ganze zu verstehen?????
Ist es rechtlich eigentlich haltbar, für bestimmte Personen (älter als 55,Freiberufler etc.) einem ein System auf zu diktieren, obwohl jetzt schon erwiesen ist, das man es finanziell nicht leisten kann.
Der Gesundheitsminister Bahr hat doch jetzt schon vorgeschlagen, das Altersrückstellungen von Versicherung A nach B voll übernommen werden sollten.
Genau so könnten doch PKV Versicherte die sich dafür entscheiden, zurück zur GKV wechseln, und als Ausgleich der Solidarität die Rückstellungen einbringen.
Manche Aussagen sind ja, die PKV subventioniert die GKV, sei es durch den mehrfachen Gebührensatz für Ärzte etc.
Da kann man doch freilich nicht sagen, dass sich PKV Versicherte aus dem Solidarprinzip entfernt hätten.
Besser könnte es doch für keinen kommen.
Unzufriedene PKV Versicherte könnten wechseln. Die PKV hätte nur zufriedene Versicherte. Die GKV hätte mehr Versicherte und als Ausgleich schon einen Zuschuss für ihre Rücklagen.

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 10.08.2013, 17:51

Bild

Sorry Bernd, alle alle paar Wochen die selben Diskussionen nerven ohne Ende!

maestro

Beitragvon maestro » 13.04.2014, 11:33

Da hat der Cassiesmann mal wieder recht :D


Zurück zu „Gesundheitspolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste