Bürgerversicherung (so könnte es gehen)

Gesundheitsreform, Bürgerversicherung, Kopfpauschale, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Bernd50
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 114
Registriert: 30.01.2011, 12:53

Bürgerversicherung (so könnte es gehen)

Beitragvon Bernd50 » 06.08.2014, 15:55

So könnte es gehen!


PKV,GKV, Politik alle an einen Tisch und Nägel mit Köpfe machen.


Das ganze Gesundheitssystem hat sich zu einem einzigen undurchsichtigen Gebilde entwickelt, bei dem jeder Glück haben muss, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.
Eins haben aber alle gemeinsam, ein Finanzierungsproblem.
Deshalb wäre der Weg zur Bürgerversicherung siehe unten für alle plausibler.
Jeder käme ohne Gesichtsverlust aus dem Mehrklassensystem raus.

Der Bund käme von dem immer teurer werdenden Beihilfesystem für die Beamten weg. Ohne die nicht mehr vertretbaren Erklärungsversuche, warum es dieses System überhaupt geben muss.

Die PKV könnte aus dem Vollversicherungssystem raus, wie in der Vergangenheit schon angedacht.

Für die Ärzte gäbe es nur noch ein Gebührensystem.

Ärzte hätten nicht mehr den Zwiespalt, PKV Versicherte mit Vorrang zu behandeln, wegen der höheren GOÄ.

An alle Fans und Befürworter der PKV, nicht frech werden, auch Ihr werdet mal älter und die Wahrscheinlichkeit krank zu werden steigt damit.

Aber sollte man in der Gesundheitspolitik nicht endlich handeln und für Gesundheit und Pflege eine Reform machen, die nicht nur durch Lobbyeinflüsse bestimmt wird.


http://www.versicherungsbote.de/id/4801 ... sicherung/

Frank
Moderator
Moderator
Beiträge: 1431
Registriert: 05.12.2004, 18:05

Beitragvon Frank » 06.08.2014, 16:38

"In der Bundestagswahl 2013 fand die Idee einer Bürgerversicherung keine Mehrheit."

Das ist Demokratie. Mehrheiten bestimmen und die Bürgerversicherung wird nur von Minderheiten propagiert.

Moellerchen
Beiträge: 4
Registriert: 22.05.2018, 16:48

Re: Bürgerversicherung (so könnte es gehen)

Beitragvon Moellerchen » 22.05.2018, 18:03

Ich denke (jetzt im Jahr 2018) bekommt dieses Thema wieder einen größeren Schub (wie auch das Grundeinkommen). Auf lange Sicht wird kein Weg vorbei gehen (siehe R.D. Precht). Die Digitalisierung wird massenweise Jobs killen.

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3185
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Bürgerversicherung (so könnte es gehen)

Beitragvon Czauderna » 22.05.2018, 20:45

Moellerchen hat geschrieben:Ich denke (jetzt im Jahr 2018) bekommt dieses Thema wieder einen größeren Schub (wie auch das Grundeinkommen). Auf lange Sicht wird kein Weg vorbei gehen (siehe R.D. Precht). Die Digitalisierung wird massenweise Jobs killen.


Hallo,
glaube ich weniger, denn laut Koalitionsvertrag steht die Bürgerversicherung nicht auf der Agenda für diese Legilaturperiode.
Gruss
Czauderna

Kaveo00
Postrank3
Postrank3
Beiträge: 24
Registriert: 17.04.2018, 07:12

Re: Bürgerversicherung (so könnte es gehen)

Beitragvon Kaveo00 » 23.05.2018, 07:28

Dass das derzeitige System Probleme macht ist sicherlich klar, allen voran die GKV wird in Zukunft mehr und mehr Finanzierungsschwierigkeiten bekommen.
Ob aber die Bürgerversicherung DIE Lösung ist? Ich denke nicht, siehe Niederlande.

ManuJunker
Beiträge: 4
Registriert: 23.05.2018, 14:14

Re: Bürgerversicherung (so könnte es gehen)

Beitragvon ManuJunker » 24.05.2018, 11:23

Die Nachteile der Bürgerversicherung sind ja: Mangelnde Demografie-Vorsorge, Leistungseinschränkungen und steigende Steuerabhängigkeit. Weiß nicht ob das so toll ist. :-/

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3185
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Bürgerversicherung (so könnte es gehen)

Beitragvon Czauderna » 24.05.2018, 12:02

Hallo,
ich bin zwar auch grundsaetzlich für eine "Bürgerversicherung", wenn man aber den Befürworten aus den Reihen der Foren-User (nicht nur hier) folgt, dann herrscht da überwiegend die Meinung vor, dass es dann, was Beziehung - Krankenkasse und Versicherte besser laufen würde als das heute der Fall ist, also nix mit Krankengeldfallen, falschen Blockfristen, Leistungsverweigerungen, zu hohe Beitragsforderungen oder unberechtigte Beitragsforderungen, also alles Sachen, weswegen man sich in einem Forum wie diesem hier beispielsweise anmeldet und um Rat fragt - und genau, das glaube ich nicht, dass es so sein wird - eher das Gegenteil wird der Fall sein, bzw. wird die Gesetzgebung der Versicherung angepasst und nicht den Versicherten - meine ich.
Gruss
Czauderna

Thaler1
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 6
Registriert: 11.10.2018, 19:33

Re: Bürgerversicherung (so könnte es gehen)

Beitragvon Thaler1 » 11.10.2018, 21:47

Also wenn schon, dann Steuerfinanziert. da zahlen alle, auch Maschinen.

Ansonsten, ein KV muss erschwinglich sein sonst kann ich es eh gleich selbst zahlen.

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3185
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Bürgerversicherung (so könnte es gehen)

Beitragvon Czauderna » 12.10.2018, 20:13

Thaler1 hat geschrieben:Also wenn schon, dann Steuerfinanziert. da zahlen alle, auch Maschinen.

Ansonsten, ein KV muss erschwinglich sein sonst kann ich es eh gleich selbst zahlen.

Hallo,
eine steuer-finanzierte Gesundheitsversorgung hat nichts mit einer Bürgerversicherung zu tun, meine ich.
Gruss
Czauderna

Thaler1
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 6
Registriert: 11.10.2018, 19:33

Re: Bürgerversicherung (so könnte es gehen)

Beitragvon Thaler1 » 12.10.2018, 22:40

Ja, eigentlich hast du recht.
Aber der Kern der Bürgerversicherung ist doch, das ALLE in eine gemeinsame Kasse einzahlen.
was ich durchaus gut finde.
Aber dann wäre der Schritt zur steuerlichen allgemin-finanziereung auch nicht weit, und alle Steuereinnahmen tragen bei.
Das wäre dann so wie in England.

Wir haben hier in D seit Gründung der BRD das Sozialsystem, aus den Zeiten um 1900.
Ziel: erschwingliche Grundversorgung von Lebensrisiken für die damaligen (armen) Arbeiter.

Bis heute wird dieses System auf Biegen und Brechen am Leben erhalten, und hat viele Organisationen die davon Leben.

Die ganze Ärzteversorgung ist in diesem System geregelt.

In die Zukunft denkend, könnte man sich auch Alternativen vorstellen, was aber sehr grundlegende Änderungen nach sich ziehen würde.

Aber ja, eine KV muss erschwinglich sein, nämlich ein Risiko bezahlbar abzusichern, sonst macht es keinen Sinn.


Zurück zu „Gesundheitspolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste