Gesundheitsreform - Anpassungen 2008

Gesundheitsreform, Bürgerversicherung, Kopfpauschale, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

MF
Postrank4
Postrank4
Beiträge: 33
Registriert: 27.06.2007, 16:42

Gesundheitsreform - Anpassungen 2008

Beitragvon MF » 21.08.2007, 11:23

Hallo,

hat jemand von Euch eine ungefähre Ahnung, um wie viel die Beiträge der PKV (prozentual) durch die Anpassung nach der Gesundheitsreform 2008 (u.a. mehr Gleichbehandlung der Geschlechter, Versicherungspflicht für alle) steigen werden (für männliche Versicherte, versteht sich :wink: )?

Gruß MF

Frank
Moderator
Moderator
Beiträge: 1422
Registriert: 05.12.2004, 18:05

Beitragvon Frank » 21.08.2007, 11:50

Hallo,

es geistern Zahlen rum wie bis zu 20% für 2008. Halt ich aber für Quatsch. Erstens können sich die Gesellschaften das nicht erlauben, weil das KV-Geschäft eh bescheiden läuft und zweitens glaube ich auch nicht, dass die Auswirkungen so erheblich sein werden. Wer vorher nicht private versichert war, weil er sich die Beiträge nicht leisten konnte, wird sich auch nicht im Standard-bzw. Basistarif versichern. Bei Beiträgen von 400-500 EUR im Monat hat diese Kundschaft selbst mit Beitragszuschüssen Probleme den Beitrag zu tragen. Ich glabue auch, dass es auch nächstes Jahr noch viele Menschen ohne Krankenversicherung geben wird.

Wegen der Gleichbehandlung liest man, dass Männer bis 40 in der Vollversicherung bis zu 5% mehr zahlen sollen. Nun, es gibt Tarife, die eh jedes Jahr um 5% steigen. Aber nichts genaues weiß man nicht.

fwilke
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 437
Registriert: 26.02.2007, 21:50
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon fwilke » 21.08.2007, 20:44

Hallo zusammen,

das AGG wird mannigfaltige Auswirkungen haben. Einige Gesellschaften bestreiten die Auswirkungen auf die Tarife der männlichen Versicherten komplett aus RfB-Mitteln - hier wird es keine Anpassungen geben.
Nach einem ausführlichen Telefonat vor einigen Wochen mit ...eh... Durchblickern innerhalb der Gesellschaften kristallisiert sich eine neue Herangehensweise heraus: Umsetzung von AGG erst 2009, Kostenumlage wegen GKV-WSG so spät wie möglich, und hoffen auf andere Grundlagen nach der nächsten Wahl. Auch nicht dumm, wie ich finde.

Was die Mitnahme von Altersrückstellungen angeht, so wird das vor allem das Neugeschäft verteuern, da es sich hier um eine Mehrleistung handelt, die bezahlt werden muss.

Ob die Auswirkungen der großen Umverteilung im Bestandskundenbereich im 1. Halbjahr 2009 sich wirklich kostenmäßig bemerkbar machen wir, kann ja niemand vorausahnen.

Frank Wilke

MF
Postrank4
Postrank4
Beiträge: 33
Registriert: 27.06.2007, 16:42

Beitragvon MF » 30.08.2007, 22:27

Zuletzt hab ich von einem Berater einer best. Gesellschaft, die zu den stabilsten zählt, die Angabe "vermutlich um die 30 Euro Preissteigerung im Einsteigertarif" ab Anfang 2008 bekommen...

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 30.08.2007, 22:40

MF hat geschrieben:Zuletzt hab ich von einem Berater einer best. Gesellschaft, die zu den stabilsten zählt, die Angabe "vermutlich um die 30 Euro Preissteigerung im Einsteigertarif" ab Anfang 2008 bekommen...


1.) Erfolgen Beitragsanpassungen nicht in Euro sondern in Prozent!

2.) Kann ich von "uns" sagen, dass wir deutlich unter diesem Wert liegen werden!

fwilke
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 437
Registriert: 26.02.2007, 21:50
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon fwilke » 30.08.2007, 23:23

Hey MF - von welchem sprichst Du?

30€ ist vermutlich eventuell vielleicht für genau eine Altersgruppe korrekt. Aber es werden wohl kaum 30€ für Kinder und für Rentner sein!?

Manche Gesellschaften federn die Kostensteigerungen komplett aus den RfB-Mitteln ab - da passiert selbst in Top-Tarifen nichts!

Frank Wilke


Zurück zu „Gesundheitspolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste