KVB- Selbstbehalt für Sondennahrung kann nicht finanziert werden

Erfahrungsberichte, Beitragserhöhungen, Versicherungspflicht, gesetzlich oder privat, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Medizia
Beiträge: 1
Registriert: 20.07.2017, 21:59

KVB- Selbstbehalt für Sondennahrung kann nicht finanziert werden

Beitragvon Medizia » 20.07.2017, 22:05

Hallo zusammen, eine Freundin ist in folgender Notlage:
Über den Ehemann bei der KVB versichert, keinen Antrag für Beihilfe gestellt in der Vergangenheit.
Jetzt hat sie einen metastasierten Tumor, Wochen, höchstens Monate verbleiben noch an Lebenszeit vermutlich.
Seit kurzem erfolgt die Ernährung über den Port.
Sobald die aktuelle Krankenhausbehandlung abgeschlossen ist, möchte sie nach Hause, die KVB hat nun hohe Kosten angekündigt für die Sondennahrung. Soweit ich bisher die Satzung überblicke, übernimmt die KVB 90%. Bleiben 10%, das wird sich auf einen Betrag zwischen 1.000 und 1.800€ pro Monat belaufen.
Das Geld hat die Familie nicht, waren in den letzten Jahren selbstständig, keine Rücklagen.

Welche Möglichkeiten gibt es für Zuschüsse? Irgendwelche Chancen, den selbst zu zahlenden Beitrag zu reduzieren? Es herrscht große Verzweiflung über die Kosten, ich wäre für jeden Tipp dankbar!

Rossi
Moderator
Moderator
Beiträge: 5806
Registriert: 08.05.2007, 18:39

Re: KVB- Selbstbehalt für Sondennahrung kann nicht finanziert werden

Beitragvon Rossi » 20.07.2017, 22:44

Das Problem ist bekannt:

Selbstverständlich hat man bei der KVB einen Beihilfeanspruch. Dieser beträgt aber in der Regel zwischen 50 und 70 %. Und genau den fehlenden Rest (50 oder 30 %) versichert man dann über die KVB. Abgewickelt wird allerdings alles über die KVB (Behilfe und Restanspruch).

Und dann geht es leider los, dass bei dem Restanspruch (50 oder 30 %) in der Regel eine Eigenbeteiligung im ambulanten Bereich in Höhe von 10 % besteht.

Wenn man dies nicht zahlen kann (Eigenbeteiligung im ambulanten Bereich 10 %), dann kann man beim zuständigen Sozialamt des Wohnortes diese Eigenbeteiligung im Rahmen der sog. Krankenhilfe nach §§ 48 ff. SGB XII (V. Kapitel) beantragen. Wichtig: man muss es vorher beantragen und nicht nach Vorlage der Rechnungen, dann ist es zu spät. Diese Krankenhilfe (Eigenbeteiligung) wird nach Bedürftigkeitsprinzipien im Rahmen der Sozialhilfe gewährt. D.h., es ist vom Einkommen und Vermögen nach den sozialhiferechtlichen Aspekten zu beurteilen. Man beantragt ja immerhin Sozialhilfe!! Dabei spielt das lfd. Einkommen, das Sparbuch, das Auto und vielleicht auch ein eigenes Haus eine große Rolle.

D.h., am besten sofort Kontakt mit dem Sozialamt aufnehmen und einen Antrag stellen. Allerdings kann ich Dir jetzt vorhersagen, dass das zuständige Sozialamt mit dieser Geschichte in der Regel ein wenig überfordert sein wird. Aber vielleicht hast Du ja Glück, dass dort ein wirklich kompetenter erfahrener Mitarbeiter sitzt.

Ich drücke Dir die Daumen!!


Zurück zu „Allgemeines PKV“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste