Tarifwechsel DBV

Leistungen, Kostenübernahme, Tarife, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Julia46
Beiträge: 1
Registriert: 21.11.2016, 20:36

Tarifwechsel DBV

Beitragvon Julia46 » 21.11.2016, 21:11

In diesen Tagen erhielt ich Post von meiner privaten Krankenversicherung. der DBV. Sie teilte mir eine Beitragsanpassung mit und informierte gleichzeitig -aufgrund der gesetzlichen Vorschriften- über Möglichkeiten der Beitragsreduzierung. Das Ganze aber verpackt in einem Wust von Papier.
Ich habe versucht mich durch die Informationen zu kämpfen und einen Überblick zu bekommen, soweit das für mich als Versicherungslaien möglich ist. Immer den Warnhinweis meiner Versicherung im Kopf, bei „derartigen Vertragsänderungen verringert sich in der Regel auch der Leistungsumfang“.
Bevor ich mich entscheide, ob ich die Möglichkeit der Beitragsreduzierung wähle, möchte ich daher hier im Forum um Hilfe bitten. Für einen Experten mag mein Fall ganz einfach zu beantworten sein, für jede Hilfe bin ich dankbar.

Also: Ich bin pensionierte Beamtin, beihilfeberechtigt in NRW, muss 30% privat absichern.

Nachstehend eine Übersicht des bisherigen und der mir neu angebotenen Tarife bei der DBV (AXA):

Bisheriger Tarif
BS 30--------134,82
BZ 30-------- 24,47
B3 30-------- 61,43
BW2 30------15,05
PVB----------25,89
Summe:----261,66


Alternative 1
Vision B30----141,64
BW2 30--------15,05
PVB-------------25,89
Summe:---182,58


Alternative 2

VisB30-U----131,88
PVB-----------25,89
Summe-------157,77

Dazu habe ich folgende Fragen:
1) Welcher Unterschied im Leistungsumfang besteht zwischen Vision B30 und VisB30-U?
2) Welches Risiko deckt die Position BW2 30 ab?
3) Gibt es gegenüber meinem bisherigen Tarif bei den Alternativangeboten gravierende Einschränkungen im Leistungsumfang?
4) Sollte ich aus dem bisherigen Tarif zu einer Alternative wechseln? Die mögliche Kostenersparnis ist ja nicht unerheblich.

Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

Okabe
Postrank5
Postrank5
Beiträge: 60
Registriert: 29.07.2016, 23:37

Re: Tarifwechsel DBV

Beitragvon Okabe » 22.01.2017, 12:31

Moin, die Antwort kommt vermutlich etwas spät: ich rate dazu, einen Versicherungsberater (gesetzlich geschützter Begriff! Kein Makler oder Vertreter!) aufzusuchen oder (bei genug Zeit und Interesse) von der Versicherung einen Vergleich der Tarife (inkl. genauer Auflistung der Unterschiede) anzufordern und ggf. die Vertragswerke selbst durchzugehen.

Da du wegen Beihilfe nur 30% absichern musst, wäre meine Empfehlung aber, in deinem Tarif zu bleiben - so teuer ist der ja nun nicht. Es ist meist nicht sinnvoll im Alter die Leistungen abzuspecken, weil man sie gerade dann oft doch noch benötigt.

Else_Jofi
Beiträge: 3
Registriert: 17.08.2016, 11:50

Re: Tarifwechsel DBV

Beitragvon Else_Jofi » 28.02.2017, 16:22

wie ist die sache ausgegangen?

GS
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 796
Registriert: 18.04.2006, 21:17

Re: Tarifwechsel DBV

Beitragvon GS » 28.02.2017, 23:22

Das weiß nur Julia46, und die lebt seit November 2016 leider nicht mehr.

Jedenfalls gibts seither kein Lebenszeichen von ihr.


Zurück zu „Krankenvollversicherung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste