Seit 18 Jahren falsche Zusatzversicherung

Leistungen, Kostenübernahme, Tarife, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

sven123
Beiträge: 2
Registriert: 02.09.2012, 13:25

Seit 18 Jahren falsche Zusatzversicherung

Beitragvon sven123 » 02.09.2012, 13:51

Hallo,

ich habe ein Problem mit meiner Versicherungssituation und bitte um Meinungen. Bin seit 1995 in der PKV und habe habe damals eine bestehende Zusatzversicherung für stationäre Krankenhausaufenthalte mit Zweibettzimmer und Chefarzt aus der Familie auf mich umschreiben lassen. Das Problem: Der Tarif der Zusatzversicherung gilt nur für Mitglieder der GKV! Aufgefallen ist mir dies vor einigen Wochen. Ein Krankenhausaufenthalt war notwendig, die zusätzlichen Leistungen wurden von der Zusatzkasse bezahlt, weitere Krankenhausaufenthalte werden notwendig. In den letzten 18 Jahren habe ich keine Leistungen aus den beiden Versicherungen in Anspruch genommen, alle anfallenden Rechnungen immer selbst gezahlt, es war kein Vorsatz. Meinem Versicherungsvertreter hab ich die Hölle heiß gemacht, er sieht die Verantwortung bei mir, leider gab es damals noch keine Protokolle zur Beratungsleistung. Bitte um Meinungen, wie ich mit diesem Thema umgehen soll und was mir blühen kann. Herzlichen Dank, Sven

GS
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 808
Registriert: 18.04.2006, 21:17

Ein Protokoll müsstest du noch haben ...

Beitragvon GS » 02.09.2012, 19:20

... nämlich den Antrag von 1995.

Hallo Sven,
in diesem Antrag müsste
a) der betreffende Zusatztarif (samt Anbieter) als fortbestehend genannt sein
b) der betreffende Vermittler als solcher unterschrieben haben.

Derjenige, aber auch die den Antrag prüfende Stelle hätte erkennen müssen, dass der Zusatztarif (welcher, von wem angeboten?) mit der neuen Vollversicherung nicht kompatibel ist.

Da würde ich ansetzen mit dem Ziel, eine adäquate Absicherung nachgereicht zu bekommen auf der Basis der Gesundheitsprüfung 1995.

Den nicht mehr gebrauchten Zusatztarif würde ich nicht kündigen, sondern zuvor versuchen, ihn in ein Krankenhaustagegeld (Kht) umzuwandeln, dessen Beitrag infolge der in 17+x Jahren gebildeten Alterungsrückstellung irgendwo gegen Null gehen dürfte (nicht ganz, aber fast, hängt auch vom Tagessatz ab).

Der Anbieter der Zusatzversicherung glaubt vermutlich, du seiest nach wie vor GKV-Mitglied. Zum Wechsel in ein Kht ist er nicht verpflichtet (Alternative: Vertragsende), also würde ich dort nicht mit der Tür ins Haus fallen ...

Gruß von
Gerhard

sven123
Beiträge: 2
Registriert: 02.09.2012, 13:25

Danke

Beitragvon sven123 » 02.09.2012, 21:11

Hallo Gerhard,

danke für die schnelle Antwort. Es ist schön zu sehen, dass sich Menschen Zeit nehmen um Probleme anderer zu lösen. Danke. Den Antrag habe ich leider nicht mehr, ein Wasserschaden hat die Unterlagen vernichtet. Ich werde versuchen, eine Kopie von der Gesellschaft zu erhalten (damals Victoria, heute DKV). Was ich auch noch kären muss ist die Frage, ab wann genau die Zusatzversicherung (LKH) auf mich übergegangen ist. (Ist ebenfalls futsch) Ohne die Unterlagen muss ich derzeit erstmal alles recherchieren und in Frage stellen. Die Zusatzversicherung ist bei der LKH, diese geht davon aus, dass ich Mitglied der GKV bin. Falls bei Abschluss der damaligen PKV noch keine Zusatzversicherung auf mich übergegangen wäre, hätte dies nicht vermerkt werden können oder eine Prüfung hätte nicht stattfinden können, oder ? Ich hätte dann eine PKV ohne 2-Bett und Chefarzt gehabt. Hätte bei einem evtl. späteren Übertrag einem die Konstellation auffallen können oder müssen? Ich muss leider so laienhaft Fragen und freue mich auf Rückmeldungen. Danke Sven


Zurück zu „Zusatzversicherungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste