Qualitätskriterien und Standards einer ergänzenden Vorsorge!

Leistungen, Kostenübernahme, Tarife, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Marcus
Postrank3
Postrank3
Beiträge: 21
Registriert: 28.02.2011, 12:48
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Qualitätskriterien und Standards einer ergänzenden Vorsorge!

Beitragvon Marcus » 16.01.2013, 16:35

"Zielführende Diagnostik u. Kostenübernahme für optimale Therapieleistungen."

Wer nicht nur „… ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich, das Maß des Notwendigen nicht überschreiten…“ versichert sein möchte (Wirtschaftlichkeitsgebot nach § 12 SGB V), muss privat vorsorgen um Zugang zum medizinisch-technischen Fortschritt zu erhalten oder um teure „Reparaturleistungen“ überhaupt durchführen zu können.

Wer erhebliche Beitragssteigerungen im Alter vermeiden möchte und somit die Finanzierbarkeit seiner ergänzenden Gesundheitsvorsorge im Ruhestand nicht gefährdet sehen will, wählt statt einem reinen Risikotarif eine Tariflösung mit einkalkulierten Alterungsrückstellungen. Alternativ kann ein separater Sparvertrag abgeschlossen werden, der zweckgebunden für die Finanzierung der Gesundheitsvorsorge im Alter verwendet wird.

Im zahnmedizinischen und stationären Bereich sollten Kosten oberhalb der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ und GOZ) erstattungsfähig sein, da rund ein Drittel aller erbrachten Leistungen oberhalb der Höchstsätze (3,5 fach) der jeweiligen Gebührenordnung in Rechnung gestellt werden.

Je kleinteiliger der Tarifbaukasten des Versicherers sich darstellt, umso besser kann die individuelle auf den persönlichen Bedarf abgestimmte Versorgung abgebildet werden. Bei dem Krankenversicherer sollte es sich um einen Vollsortimenter handeln, damit bei wechselnder Erwerbsbiographie und einhergehendem Statuswechsel die Versorgung entsprechend auf- oder abgewertet werden kann. Ein Qualitätsmerkmal stellen hierbei Tarife die das Kostenerstattungsprinzip bei der GKV bedingen dar. Der Versicherte wird zum Privatpatient, obwohl er eine vorleistende gesetzliche Krankenkasse in der Grundversorgung vorhält.

Unternehmenskennzahlen geben Indizien für die wirtschaflichte Tragfähigkeit des Anbieters und die Beitragsstabilität der Tarifwelten. Die Versicherungsbedingungen sind zwischenzeitlich sehr deutlich strukturiert und übersichtlich gestaltet. Das vorgeschaltete Verzeichnis hilft dem Verbraucher sich schnell bei Bedarf zu Recht zu finden.

Mehrwerte zu den eigentlichen „Reparaturleistungen“ stellen mitversicherte Leistungen wie ambulante Operationen in medizinischen Versorgungszentren, professionelle Zahnreinigungen (PZR) als ergänzende Mundhygiene, altersunabhängige und aufgewertete Vorsorgeuntersuchungen zwecks Prävention, Naturheilverfahren nach dem Hufeland-Verzeichnis, stationäre Leistungen in gemischten Anstalten (Kliniken und Kureinrichtungen) oder Tagegelder mit Karenzzeitentfall bei stationärer Unterbringung dar.

Neben den üblichen Wartezeiten ist auf Summenbegrenzungen bei den versicherten Leistungen zu achten. Einige Tarife deckeln ihre Versorgungsleistung oder limitieren Dieselbigen in verschiedene Zeiträume. Die Abfragezeiträume bei den Gesundheitsfragen und deren Umfang, wie auch die Art der Fragestellung weichen stark je nach Anbieter voneinander ab. Vorteilhaft sind Versicherer, wo die Risikoprüfung nicht durch eine Software (Aktuarmed) sondern durch qualifizierte Sachbearbeiter erfolgt, da hier auch vorteilhafte individuelle Annahmeentscheidungen verhandelt werden können.

Beste Grüße
Marcus

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 16.01.2013, 20:02

Und was willst Du uns damit sagen?

romkatzi
Postrank6
Postrank6
Beiträge: 98
Registriert: 23.10.2009, 13:11

Beitragvon romkatzi » 17.01.2013, 18:31

Und richtig ist es auch nicht:

"Im zahnmedizinischen und stationären Bereich sollten Kosten oberhalb der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ und GOZ) erstattungsfähig sein, da rund ein Drittel aller erbrachten Leistungen oberhalb der Höchstsätze (3,5 fach) der jeweiligen Gebührenordnung in Rechnung gestellt werden. "

Das ist totaler Quatsch! Der Prozentsatz von Rechnungen, die mindestens eine (!) Ziffer über dem 3,5fachen Satz beinhalten ist bei Zahnärzten genau 1% und bei Ärzten im unteren Promillebereich.

Und die werden auch nicht einfach "gestellt" sondern müssen vorab schriftlich mit dem Patienten vereinbart werden.


Zurück zu „Zusatzversicherungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste