Zahnzusatzversicherung und Zahnspange

Leistungen, Kostenübernahme, Tarife, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Würfelzucker
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 12
Registriert: 01.04.2014, 16:41

Zahnzusatzversicherung und Zahnspange

Beitragvon Würfelzucker » 03.04.2014, 09:52

Hallo,

ich wollte fragen, inwiefern eine Zahnzusatzversicherung die Kosten einer Zahnspange für Erwachsene übernimmt? Nachdem die Kosten für eine Zahnspange sehr hoch sein können, wollte ich mich informieren, ob eine solche Versicherung für mich überhaupt sinnvoll ist.
Als ich 17 war wollte ich mir bereits eine Zahnspange setzen lassen, allerdings meinte der Zahnarzt damals, dass meine Zähne nicht schief genug seien, als dass die Kasse die Kosten übernehmen würde. Er hatte jedoch darauf hingewiesen, dass ich im Alter bestimmt eine Zahnspange brauchen würde, da sich meine Zähne noch weiter verschieben würden. Ich habe daraufhin das Thema etwas verdrängt. Die Kosten hätten sich auf 6.000€ belaufen, was meine Eltern damals auch nicht aufbringen konnten. Jetzt sind doch so einige Jahre vorbei gegangen und meine Zähne sind tatsächlich noch viel schiefer geworden :( Nun bin ich am überlegen, mir eine Zusatzversicherung zu nehmen, um nicht den vollen Preis von 6.000€ zahlen zu müssen. Aber wie sieht das aus? Welche Kosten werden überhaupt für Erwachsene übernommen und kann ich eigentlich eine Zahnzusatzversicherung abschließen, wenn das Problem bereits besteht? Ich meine, damit verdient die Versicherung ja gar kein Geld...
Freue mich über euer Feedback und eure Tipps :)

GS
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 796
Registriert: 18.04.2006, 21:17

Da nun immerhin schon der ...

Beitragvon GS » 03.04.2014, 22:55

... 3. April schon fast vorbei ist, unterstelle ich diesmal keine aprilscherzgetriebene Frage mehr.

Hallo Würfelzucker,

eine Versicherung zur Deckung deines KfO-Problems gibt es nicht.

Den Grund hast Du schon selbst formuliert: Der Vertragspartner würde 100%ig nichts daran verdienen. Auch Du würdest heute keine 100 € annehmen, wenn Du weißt, dass Du morgen 200 € zurückzahlen musst (auch wenn es nur 110 € wären). Jetzt mal das Jahr 1923 und seine "Billionäre" außen vor gelassen.

Es muss schon für beide Seiten ein Geschäft sein. Dein aktuelles KfO-Geschäftsmodell funktioniert aber nur in die eine (Deine) Richtung, deshalb wirst Du für Dein Spiel keinen Partner finden, jedenfalls keinen, der hinterher auch bezahlt.

Wieviele Monate sind seit deinem 17. Lebensjahr vergangen? Mal angenommen, du hättest seither jeden Monat ca. 30 Mark auf die seitliche Kante gelegt und seit 2002 statt dessen 16 Euro. Wärst Du dann noch sehr weit entfernt von der z. B. 80%igen Deckung Deines KfO-Kostenproblems?

Ich glaube es nicht. Na siehste, na also - so wird KfO versichert, wenn der Zahnarzt erst mal genickt hat.

Ob Du es dann tatsächlich machst, ist Deine Entscheidung, und bei einem Nein ist das Geld nicht weg, sondern Du behältst es selbst - mithin die beste KfO-Versicherung aller Zeiten, mit einem dann 100%igen "Selbstbehalt". Ganz ohne Scherz.

Gruß von
Gerhard

Würfelzucker
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 12
Registriert: 01.04.2014, 16:41

Beitragvon Würfelzucker » 04.04.2014, 09:13

Hallo Gerhard,

schön, dass meine Fragen mittlerweile auch hier im Forum ernst genommen werden. Mein 17. Lebensjahr liegt schon eine ganze Weile zurück, aber auf die 6.000€ wäre ich auch bei einer monatlichen Einzahlung von 16€ nicht gekommen.
Meinst du, dass man durch eine Behandlung im Ausland Geld sparen könnte? Kennst du dich da aus? Ich könnte beispielsweise nach Polen rüber fahren, das wären nur 2 Stunden...

Danke und LG

romkatzi
Postrank6
Postrank6
Beiträge: 98
Registriert: 23.10.2009, 13:11

Beitragvon romkatzi » 04.04.2014, 16:24

Hi Gerhard, wenn Du auf selbstlegierende Keramikbrackets, superelastische Bögen, gnathologische Untersuchungen, DVT und sonst den ganzen Zusatz-Zauber verzichtest, kommst Du leicht unter 6.000 € weg.

Wenns nur kosmetische Probleme sind, kann man sich aber auch anders behelfen, z. B. durch Veneers. Das wär vielleicht auch eine Alternative.

ciao, Bernhard

cara08
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 10
Registriert: 11.01.2015, 20:41
Wohnort: Schwerin

Beitragvon cara08 » 13.01.2015, 20:43

Hallo Würfelzucker,
ich ringe auch seit Jahren mit einer Zahnspangenanschaffung. Müsste aber selbst zahlen, habe keine Zusatzversicherung. Warst du inzwischen zur Beratung in Polen?

victory68
Beiträge: 2
Registriert: 10.10.2015, 15:31
Wohnort: Freiburg

Hallo!

Beitragvon victory68 » 10.10.2015, 15:49

Hallo Würfelzucker,

mich würde es auch interessieren, was nun passiert ist? Bist du eigentlich nach Polen gefahren?

Falls nicht, dann würde ich dir vielleicht raten, dir unterschiedliche Versicherungen anzuschauen und ihre Konditionen zu vergleichen. Manche davon werden sicherlich die Kosten für die Zahnspange übernehmen. Du kannst unter https://www.versicherung-online.net/ alle Zahnzusatzversicherungen vergleichen und davon die beste auswählen. Soweit ich weiß, muss du dir einfach die Kieferorthopädische Indikationsgruppen anschauen. Da gibt es unterschiedliche Stufen, z.B. Stufe 1 bezieht sich auf leichte Zahnfehlstellungen usw. Das ist eigentlich sehr wichtig in deinem Fall! Natürlich ist die Zahnzusatzversicherung nicht so billig, aber es wird sicherlich unter 6.000 Euro sein und du kriegst dazu noch weitere Leistungen. Ich finde, das wäre eine gute Alternative zu der Reise nach Polen :)

Wünsche dir viel Erfolg! Sag uns, was du dich entschieden hast!

Viele freundliche Grüße,
Viktoria


Zurück zu „Zusatzversicherungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste