Beihilfe mit Zusatz-PKV, Sohn (ALG II) familienversichert?

Beihilferecht, Neuerungen, Kostenübernahme, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Benutzeravatar
Udsch
Postrank4
Postrank4
Beiträge: 30
Registriert: 29.06.2007, 12:43

Beihilfe mit Zusatz-PKV, Sohn (ALG II) familienversichert?

Beitragvon Udsch » 23.08.2010, 11:34

Liebe Forumsteilnehmer,

ich unterstütze eine Person behördlich, die 21 Jahre alt ist und ALG II Leistungen bezieht. Die Mutter ist über die Beihilfe versichert und hat zu 20% noch eine private Krankenversicherung.

Kann der Sohn weiter in der Familienversicherung versichert bleiben oder muss er sich selbst über die GKV versichern? Agentur für Arbeit und Mitarbeiter der PKV geben hier leider widersprüchliche Auskünfte, ohne dass die Gesetzesgrundlagen benannt werden konnten...

Für jeglichen Hinweis wäre ich dankbar!

Rossi
Moderator
Moderator
Beiträge: 5823
Registriert: 08.05.2007, 18:39

Beitragvon Rossi » 23.08.2010, 18:30

Also, es ist relativ einfach für das ALG II.

Wir halten fest, dass der Sohnemann zu 20 % privat versichert ist und die restlichen 80 % über die Beihilfe abgewickelt werden, richtig? Ich muss Dich dann aber auch korrigieren, dies ist nämlich keine Familienversicherung. Die kostenlose Familienversicherung gibt es nur in der GKV.

In dieser Konstellation löst das ALG II keine Versicherungspflicht in der GKV aus. Grundsätzlich ist es zwar gem. § 5 Abs. 1 Nr. 2a SGB V so, aber seit dem 01.01.2009 gibt es hier Einschränkungen. Die Einschränkungen lassen sich in § 5 Abs. 5a SGB V finden, danach wird keine Versicherungspflicht in der GKV (§ 5 Abs. 1 Nr. 2a SGB V) ausgelöst, wenn man unmittelbar vor dem Leistungsbezug privat versichert war.

So einen Fall haben wir doch hier, oder? Der Sohnemann ist mit 20 % privat versichert. Zwar dürfte die Mami Versicherungsnehmerin sein, aber Versicherter ist und bleibt der Sohnemann!

Ergo verbleibt er während des ALG II-Bezuges in der priv. Kv.!

DKV-Service-Center
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 2143
Registriert: 28.01.2007, 17:53
Wohnort: Torgau
Kontaktdaten:

Beitragvon DKV-Service-Center » 23.08.2010, 23:32

neeeee :-9
ich sehe keinen Beihilfeanspruch vom Sohn
und wie beschrieben die Mutter mit 80 % Beihilfe 20 % PKV ist auch nicht korrekt.
Udsch wir brauchen mehr Infos :-)
Frage:
was macht der Sohn seit seinem 18 Lj ?
bekommt die Mutter selbst Beihilfe oder ist Sie über den Ehemann Behilfeberücksichtigungsfähig?
Was ist mit dem Vater des Jungen?
Gruß

Benutzeravatar
Udsch
Postrank4
Postrank4
Beiträge: 30
Registriert: 29.06.2007, 12:43

Beitragvon Udsch » 24.08.2010, 12:45

Hallo.... ersteinmal einen riesigen Dank für eure Unterstützung. [-o<

Ich muss selbst die weiteren Hintergründe in Erfahrung brinen. Am Freitag treffe ich mich mit den Eltern, dann werde ich mich wieder melden!

Benutzeravatar
Udsch
Postrank4
Postrank4
Beiträge: 30
Registriert: 29.06.2007, 12:43

Beitragvon Udsch » 30.08.2010, 08:25

So, jetzt nochmal die fehlenden Info's:

Der gute Mann ist am 8.7.89 geboren. Sozialversicherungspflichtig beschäftigt war er zwischen dem 1.8.06 bis zum 1.5.07 (abgebrochene Ausbildung). Also, selbst versichert war er wohl nur, bevor er 18 wurde!

Der Vater ist zu 100% privat versichert.

Nach meiner Ansicht, ist der Betroffenen aus gesundheitichen Gründen nicht in der Lage, seinen eigenen Lebensunterhalt sicher zu stellen. Vielleicht hat das ja auch Einfluss auf die Art der weiteren Versicherung?!

Besten Dank, euch ;o)


Zurück zu „Beihilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste