Beihilfe für eine Referendarin

Beihilferecht, Neuerungen, Kostenübernahme, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

heinrich
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1063
Registriert: 17.10.2009, 09:02

Beihilfe für eine Referendarin

Beitragvon heinrich » 17.01.2011, 20:20

ein Frau ist als Referendarin mit Anwärterbezügen (NRW) tätig.
Referendariat als Lehrerin.

Sie ist gesetzlich (freiwillig) krankenversichert. Die Beihilfe ist für die Krankenversicherung natürlich "verschenkt", da es ja nur die Vollversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung gibt.


Jetzt zum Problem:
Es besteht in der "Gesetzlichen" ja auch eine Pflegeversicherung.

Da ist es so, dass ein Beihilfeanspruch dazu führt, dass nur der HALBIERTE Beitragssatz zur Pflegeversicherung gilt.


Beim Dienstherrn scheint man die Referendarin nicht zu verstehen und gibt mal die Auskunft, dass
Beihilfeansprüch bestehen und mal wieder nicht.

Meines Erachtens müsste auch bei Referandaren ein Beihilfeanspruch bestehen..... Richtig ?????

Frank
Moderator
Moderator
Beiträge: 1432
Registriert: 05.12.2004, 18:05

Beitragvon Frank » 17.01.2011, 20:30

Referendare sind beihilfeberechtigt.
Wenn sie sich für die GKV entscheiden zahlen sie den kompletten Beitrag selbst. Einen Arbeitgeberzuschuss gibt es nicht.

Den Beitrag zur Pflegeversicherung zahlt der Referendar selbst. Auch wenn er privat versichert ist zahlt nur er den Beitrag zur PPV unabhängig vom Beihilfesatz.


Zurück zu „Beihilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste