Anpassung PKV wegen Urlaub aus familiären Gründen

Beihilferecht, Neuerungen, Kostenübernahme, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

elbini
Beiträge: 2
Registriert: 13.06.2013, 08:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Anpassung PKV wegen Urlaub aus familiären Gründen

Beitragvon elbini » 13.06.2013, 08:20

Hallo zusammen,

meine Frau ist Beamtin auf Lebenszeit in BaWü. Wir und unsere Kinder sind alle privat krankenversichert, Frau und Kinder seit ihrer Geburt.

Nun möchte sich meine Frau für ein Jahr beurlauben lassen. Da in dieser Zeit der Beihilfeanspruch wegfällt, muss die PKV meiner Frau und der mitversicherten Kinder angepasst werden.

Der Versicherungsvertreter meinte, dass meine Frau und die Kinder dann in einen "normalen" Tarif wechseln müssen (Unisex, ohne Gesundheitsprüfung) und mit dem Urlaubsende ebenfalls OHNE Gesundheitsprüfung wieder zurückwechseln können in die "alten" Bisex Tarife.

Kann das stimmen? Wo ist denn so ein Fall geregelt?

Danke und viele Grüße,
Torsten

insurer
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 9
Registriert: 10.10.2009, 12:27

Beitragvon insurer » 13.06.2013, 12:16

eine etwas ungewöhnliche Vorgehensweise.
In der Regel werden die Beihilfe-tarife für die Dauer der Beurlaubung auf einen 100% Tarif umgestellt. Also 100% PKV / 0% Beihilfe.

elbini
Beiträge: 2
Registriert: 13.06.2013, 08:00
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon elbini » 14.06.2013, 06:45

Hmm,

wo ist denn der Unterschied?

Meine Frau ist bei einem großen deutschen Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit versichert, der sich auf Beamte spezialisiert hat. Welchen Tarif sollte er uns denn anbieten?

insurer
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 9
Registriert: 10.10.2009, 12:27

Beitragvon insurer » 19.06.2013, 11:18

Also wenn der Tarif zufällig P30 heißt (70%ige Beihilfe /30% Restkostenversicherung), dann ist es möglich den Tarif auf 100% aufzustocken. Warhscheinlich heißt dieser dann P100.


Zurück zu „Beihilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast