Amerikanerin für 3 Monate in Deutschland - KV möglich?

Was sonst nirgendwo reingehört.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

s1lviii
Beiträge: 3
Registriert: 07.02.2011, 15:49
Wohnort: Koblenz

Amerikanerin für 3 Monate in Deutschland - KV möglich?

Beitragvon s1lviii » 07.02.2011, 15:52

Hallo Leute!

Ich habe mal eine spezielle Frage, die ich mit eigener Recherche absolut nicht beantwortet kriege, daher hoffe ich, hier gibt es ein paar Spezis, die sich auskennen.

Meine Freundin aus Amerika kommt im Mai für 3 Monate nach Deutschland und hat keine Auslandskrankenversicherung. Ist es möglich, dass ich ihr HIER irgendwo und irgendwie eine Krankenversicherung für ein paar Monate organisieren kann? Sie hat in Amerika keine Krankenversicherung aber schon ein paar Leiden, die unter Umständen auch mal schlimmer werden können und die sich hier ohne 20.000$-Einsatz lösen ließen.

Weiß einer irgendwas, ob es überhaupt möglich ist, jemandem aus dem Nicht-Europäischen Ausland für so kurze Zeit zu versichern?

Gruß,
Silvia

DKV-Service-Center
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 2143
Registriert: 28.01.2007, 17:53
Wohnort: Torgau
Kontaktdaten:

Beitragvon DKV-Service-Center » 07.02.2011, 18:51

Hi Silvia,
ja es ist möglich, in den meisten Fällen wird es von den Gastgebern hier vor Ort abgeschlossen.
Allerdings wird für Vorerkrankungen in der Regel nicht geleistet.
Gruß

s1lviii
Beiträge: 3
Registriert: 07.02.2011, 15:49
Wohnort: Koblenz

Beitragvon s1lviii » 07.02.2011, 18:57

Nun, ich wäre die Gastgeberin, bzw. meine Eltern im gewissen Rahmen. Ich bin über meine Eltern familienversichert.

Und sie hat, soweit ich weiß, in der Hinsicht keine Krankenakte, weil sie wenn dann nur ambulant bei nem Arzt war. Wie sieht das dann wegen Vorerkrankungen aus? Sie hat ja nichts schlimmes. Alle paar Monate kommen ihre Weisheitszähne raus zum Beispiel und sie kann die nicht entfernen lassen, weil es einen 5-stelligen Betrag braucht um das ohne Krankenversicherung machen zu lassen. Hier wäre das ein deutlich geringeres Problem, wenn man eine KV hätte.

Wie genau liegt der Fall dann mit ihr?
Welche Optionen stehen mir offen, sie für ein paar Monate zu versichern?

DKV-Service-Center
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 2143
Registriert: 28.01.2007, 17:53
Wohnort: Torgau
Kontaktdaten:

Beitragvon DKV-Service-Center » 07.02.2011, 22:28

Es Handelt sich um eine Versicherung :-)
Für unvorhersehbare Notfälle und Erkrankungen.
Nur weil in USA der Zahnarzt zu teuer ist mal eben nach Deutschland und Zahn OP ist nicht.
Wenn Sie jedoch solche Probleme mit den Weißheitszähnen hat sollte Sie sich überlegen die OP hier zu machen und selbst zu bezahlen, dass kostet keinen 5 Stelligen Betrag :-)

Leistungen des DKV Tarifes AS2B
Beim Arzt
100% ärztliche Leistungen
Arzneimittel
100% Arznei- und Verbandmittel
Beim Zahnarzt
100% schmerzstillende Zahnbehandlung
100% Zahnfüllungen
50% proviorischer Zahnersatz und Reparatur Zahnersatz
nach einem Unfall bis zu 250€.

Im Krankenhaus
100% allgemeine Krankenhausleistungen
100% belegärztliche Leistungen
25€ Krankenhaustagegeld
wahlweise, anstelle von Kostenerstattung.

100% Transport
zum nächsten Krankenhaus.

Hilfsmittel
100% Hilfsmittel
nach einem Unfall

Heilmittel
100% Heilmittel
Ausland
deutschlandweiter Versicherungsschutz
für 1 bis 12 Monate

100% Rückführung ins Heimatland
Mehrkosten bei Einschaltung der Notrufzentrale

10€ Telefonkosten
Pauschale pro Kontaktaufnahme mit dem Notrufservice

bis 10.000€ Überführungskosten im Todesfall
zum Heimatwohnsitz

24-Stunden-Notrufservice

Kosten für eine 30 Jährige 80 Euro je Monat
Gruß

s1lviii
Beiträge: 3
Registriert: 07.02.2011, 15:49
Wohnort: Koblenz

Beitragvon s1lviii » 23.04.2012, 13:09

Vielen Dank schonmal. Ich hatte letztes Jahr irgendeine internationale Versicherung genommen. Zum Glück wurde sie nicht krank oder so, weil das klang alles sehr kompliziert im Krankheitsfall.

Nun kommt sie wieder, diesmal machen die Zähne keine Probleme, aber sie besucht momentan in den USA jede Woche einen Chiropraktiker, wegen starker Schmerzen / Verspannungen im Rücken und Nacken.

Ich habe da bei der DKV eben mal die Eckdaten angegeben und für eine 26-jährige Frau bei bis zu 12-monatigem Aufenthalt (es sind eigtl 3 Monate) wären das 126€ pro Monat. Das kann ich mir und sie sich leider nicht leisten. Die Leistungen da sind ja nett, aber eigentlich würde es auch reichen, wenn sie nur zum Beispiel bei Fieber zum Arzt könnte und wenn wir einen Unfall hätten, dass sie im Krankenhaus behandelt wird. Zahnzeug und so ist nicht so entscheidend. Mich wundert es, dass eine jüngere Frau 45€ mehr zahlt, als ein älterer Mann. Hat die Versicherung Angst, dass sie schwanger wird?

DKV-Service-Center
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 2143
Registriert: 28.01.2007, 17:53
Wohnort: Torgau
Kontaktdaten:

Beitragvon DKV-Service-Center » 23.04.2012, 13:38

:-) jo Frauen können auch schwanger werden :-)
Frauen nehmen aber auch mehr Leistungen in Anspruch so zum Beispiel haben viele Frauen keine Angst vorm Zahnarzt, oder manche Frauen gehen auch wöchentlich zum Chiropraktiker
Gruß

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 24.09.2012, 18:07

s1lviii hat geschrieben:
Ich habe da bei der DKV eben mal die Eckdaten angegeben und für eine 26-jährige Frau bei bis zu 12-monatigem Aufenthalt (es sind eigtl 3 Monate) wären das 126€ pro Monat.


Also halten wir fest, Du hast eine Freundin, die sich in den USA die (Behandlungen Kosten 20.000+X $) nicht leisten kann und nicht wirklich gesund ist, der aber 126€ pro Monat hier auch zu viel sind? Wie oben erwähnt, sind laufenden Erkrankungen, wegen mir auch chronische generell nur sehr schwer zu versichern. setz Dich mal mit dem Prinzip einer Versicherung auseinander, das was Du suchst ist eine Wohltätigkeitsorganisation.

Ich denke es ist am einfachsten, wenn sie sich in den USA eine Versicherung besorgt, die die 3 Monate hier abdeckt.


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste