20.000,00€ für ein jahr im Krankenhaus! AOK. HILFE!!!

Was sonst nirgendwo reingehört.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

vsss
Beiträge: 2
Registriert: 21.08.2014, 20:53

20.000,00€ für ein jahr im Krankenhaus! AOK. HILFE!!!

Beitragvon vsss » 21.08.2014, 21:22

:shock: Ich bin schockiert.

Zu dem Fall. Meine Freundin ist noch mit ihrem Mann "offiziell" verheiratet. Er ist Alkoholiker, und liegt schon seit einem Jahr im Krankenhaus!
Sie hat eine 3-zimmer-Wohnung. Die Wohnung gehört 50%-50% ihrem Mann und ihr.

Jetzt bekommt sie heute einen Anruf von dem "Sozialpfleger" (oder wie man die nennt) ihres Mannes, der sagt, dass sie 20.000,00€ für den Aufenthalt ihres Mannes im Krankenhaus zahlen muss. Sollte sie das Geld nicht haben, muss sie Ihre Wohnung verkaufen.

BETRUG? Hat sich der Sozialpfleger mit ihrem mann einen plan gemacht wie die sie abzocken können?...

Warum war seit dem ersten Tag keine Rede davon, dass sein Aufenthalt auch so eine große Summe hinausläuft.

HILFT UNS BITTE! Ich kenne mich leider nicht mit gesetzen aus. Aber 20.000,00€ liegen nicht auf der Straße, (leider).

Mit freundlichen Grüßen.

Hoffe ihr könnt uns helfen.

vsss
Beiträge: 2
Registriert: 21.08.2014, 20:53

Beitragvon vsss » 21.08.2014, 21:28

Ergänze:

Es war nicht im Krankenhaus, sondern REHA Pflegeheim.
und er war Vollstationiert.

Dipling
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 931
Registriert: 13.02.2009, 16:24

Beitragvon Dipling » 23.08.2014, 11:13

Erstmal ist abzuklären, wer als Kostenträger überhaupt in Betracht kommt.

Wenn mit REHA eine Reha-Maßnahme gemeint ist, gibt es je nach Einzelfall verschiedene Kostenträger:

Oft die Rentenversicherung (zur Abwendung einer Früh-oder Erwerbsminderungsrente).

Oder die Krankenkasse bei einer Behandlung mit dem Ziel, Behinderung oder Pflegebedürftigkeit abzuwenden. Dabei fallen relativ geringe Zuzahlungen an, allerdings niemals in der o.g. Höhe.

Oder bei bereits eingetretener Pflegebedürftigkeit die Pflegekasse. Je nach Pflegestufe mit erheblichen Zuzahlungen. Dabei muss ein Zeichnungsberechtigter den Heimvertrag unterschrieben haben. Seit Inkrafttreten des reformierten Heimgesetzes ("WBVG") ist die Schriftform vorgeschrieben.


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste