Jeder 3. Privatversicherte will zurück in die Gesetzliche

Gesundheitsreform, Bürgerversicherung, Kopfpauschale, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Max80
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 100
Registriert: 18.01.2012, 11:26

Jeder 3. Privatversicherte will zurück in die Gesetzliche

Beitragvon Max80 » 12.06.2013, 13:19

Laut einer Studie der AOK will jeder dritte Privatversicherte zurück in die gesetzliche Krankenversicherung.

http://www.stern.de/politik/deutschland ... 23625.html

Mich würden mal die Studie, also Erhebungsdaten und Ergebnisse interessieren, weißt einer wo und ob Zugriff auf diese Daten bestehen?

Konkret schießen mir Fragen wie:
Wie repräsentativ ist die Studie und somit die Aussage.
Aus was für demographischen Daten setzen sich die besagten 31% der Wechselwilligen zusammen und wie lange gehören die der PKV bereits an.

Wenn man 40 Jahre der PKV angehörte, wäre es doch ziemlich ungerecht, diese wieder der Solidaritätsgemeinschaft eingliedern zu wollen. Die persönlichen Schicksale mal außen vor gelassen.

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 12.06.2013, 13:31

Gute Frage, zumal andere Studien eher das Gegenteil vermuten lassen.

- Emnid (04/2012): 96% der Privatversicherten fühlen sich gut oder sehr gut abgesichert

- Kassenärztliche Vereinigung (2009): 90% der Privatversicherten fühlen sich gut oder sehr gut abgesichert - GKV hingegen nur 75%

- Allensbach (2009): 90% der Privatversicherten fühlen sich gut oder sehr gut abgesichert - GKV hingegen nur 58%

Ist zwar nicht die konkrete Fragestellung der AOK aber zumindest lässt es zweifeln.

Max80
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 100
Registriert: 18.01.2012, 11:26

Beitragvon Max80 » 12.06.2013, 17:34

Während sich deine Ergebnisse annäherungsweise decken tun sie das mit dem der AOK nicht.

Wobei die Möglichkeit besteht wohl, dass man zwar zufrieden mit der PKV ist, aber dennoch zurück zur GKV möchte.

Ist hier keiner von der AOK und kann mal was dazu beitragen?

Bernd50
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 114
Registriert: 30.01.2011, 12:53

Beitragvon Bernd50 » 13.06.2013, 15:42

Das Ende der PKV naht!!!!
Beamte sind praktisch wegen den Zuschüssen zur PKV gezwungen.
Die restlichen Versicherten werden an einen PKV Anbieter gebunden, da ein Wechsel zu starken Verlusten an Altersrückstellungen führt.
Einige PKV Anbieter haben sich schon lange mit dem Ausstieg aus der PKV Vollversicherung beschäftigt.
Deshalb sollte Politik und PKV sich Gedanken machen wie lange man Versicherte unter diesem Druck noch binden will.
Die Vorschläge von Herrn Graalmann mit Mitnahme der Altersrückstellungen zur GKV wechseln zu können wäre doch die logische Folge des ganzen.
Jeder hätte seine Vorteile dadurch.
PKV Gesellschaften könnten ihr Geschäftsumfeld rein den Zusatzversicherungen anpassen.
PKV Versicherte würden zufriedener.
GKV Versicherungen hätten neue Versicherte, denen man nicht vorwerfen könnte das Solidaritätssystem zu belasten.
Ob dann tatsächlich nur 31% der PKV Versicherten oder noch mehr den Wechsel machen würden, ist die spannende Frage.
Will man PKV unbedingt als Beamtenvollversicherung erhalten ist die Frage.
Da gibt es bestimmt auch andere Alternativen die die gesamten Staatskassen zumindestens nicht mehr belasten würden, als momentan.

Alternativlos wie die PKV hingestellt wird ist sie nicht.

Frank
Moderator
Moderator
Beiträge: 1431
Registriert: 05.12.2004, 18:05

Beitragvon Frank » 13.06.2013, 17:12

Bernd50 hat geschrieben:Das Ende der PKV naht!!!!


Sollte nicht auch in Kürze die Welt untergehen oder war das schon?

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 13.06.2013, 18:04

Bernd50 hat geschrieben:PKV Versicherte würden zufriedener.

Sie neigen zu Verallgemeinerungen. Ich kenne als Angestellter der Debeka KEINEN meiner Kunden der in die GKV wechseln würde und ich habe nicht wenige PKV-Kunden. Sie sollten nicht immer von sich auf andere schließen


Da gibt es bestimmt auch andere Alternativen die die gesamten Staatskassen zumindestens nicht mehr belasten würden, als momentan.


Es gibt kein günstigeres Szenario für den Staat als die Beihilfe, zumal dem auch noch das Alimentationsprinzip entgegensteht.

BTW: Was hält Sie eigentlich vom Wechsel in den Standardtarif ab?

silvars

Beitragvon silvars » 22.06.2013, 12:02

Hallo,

ich persönlich bin in einer GKV aber habe im Bekanntenkreis einige die privat versichert sind und kenne davon keinen der wieder wechseln würde.
Im Gegenteil , wenn ich die Möglichkeit hätte würde ich sogar wechseln.
Aber das ist wie immer Ansichtssache.

Max80
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 100
Registriert: 18.01.2012, 11:26

Beitragvon Max80 » 24.06.2013, 11:40

Da denke ich mir, dass es eine Frage des Einkommenstandes und des Alters ist.

Die bessere Behandlung, nicht die medizinische Behandlung, aber das drum herum ist sicherlich schon eine Wohltat. Wobei alles mit Geld bezahlt wird.

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 26.08.2013, 14:20

Hallo,

die Frage lässt sich weder pauschal, noch auf Grundlage der fragwürdigen AOK-"Studie" beantworten.

Westie2013

Beitragvon Westie2013 » 14.10.2013, 07:13

***Gelöscht wegen SPAMMING****

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3126
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Beitragvon Czauderna » 14.10.2013, 11:47

Westie2013 hat geschrieben:hallo
also warum sollte ein kunde einer pkv wieder zurück in gkv...das macht keinen sinn....denn die leitungen einer pkv sind deutlich besser als die in der gkv...aber das weis ja jeder. und selbst wenn man sich beiträge nicht mehr leisten kann ist ja möglich in den basistarif einer pkv zu wechseln...dieser muss geanuso teuer sein wie die gkv und dab dem 55 lebensjahr ist der wechsel eh ausgeschlossen....man sollte sich von anfang an überlegen wie man abgesichert ist


Hallo westie2013 -
dazu zitiere ich mal aus einem anderen Forum -
"ich bin gerade 53 Jahre alt geworden, Angestellter, und seit 1998 in einem Top-Tarif einer PKV versichert. Nun wird es langsam Zeit, wieder in die GKV zu wechseln, da ja bekanntlich mit 55 Jahren der Wechsel deutlich schwerer ist...........".
Und genau diesen Trend kann ich auch bestätigen - im Alter, und vor allem wenn dann die Leistungen anstehen ist die GKV doch wieder das Ziel der Begierde.
Gruss
Czauderna

Cassiesmann
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1168
Registriert: 08.03.2007, 22:17

Beitragvon Cassiesmann » 16.10.2013, 23:29

Westie2013 hat geschrieben:hallo
also warum sollte ein kunde einer pkv wieder zurück in gkv...das macht keinen sinn....denn die leitungen einer pkv sind deutlich besser als die in der gkv...

Es gibt nicht "die PKV" und in den wenigsten Fällen sind ALLE Leistungen einer privaten Krankenversicherung besser als die der GKV.


aber das weis ja jeder.

Naiv oder dumm?


und selbst wenn man sich beiträge nicht mehr leisten kann ist ja möglich in den basistarif einer pkv zu wechseln...dieser muss geanuso teuer sein wie die gkv

Naiv oder Strucki?


und dab dem 55 lebensjahr ist der wechsel eh ausgeschlossen....man sollte sich von anfang an überlegen wie man abgesichert ist


Bei aller Liebe, aber Ihre Beitrag ist unter unserem Niveau!


Zurück zu „Gesundheitspolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste