in die PKV gewechselt - Pflichtgrenze unterschritten

Erfahrungsberichte, Beitragserhöhungen, Versicherungspflicht, gesetzlich oder privat, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

doc_diego
Beiträge: 1
Registriert: 08.05.2018, 18:03

in die PKV gewechselt - Pflichtgrenze unterschritten

Beitragvon doc_diego » 08.05.2018, 18:10

Hallo,

bin dieses Jahr in die PKV gewechselt. Ich habe letztes Jahr die Pflichtgrenze überschritten und der Arbeitgeber prognostizierte dieses Jahr auch das überschreiten der Grenze.
Ich habe dieses Jahr einen neuen Dienstwagen bekommen. Als Selbstbeteiligung musste ich 2500€ für Extras leisten. Ich versteuere den Geldwerten Vorteil solange nicht, bis diese 2500€ aufgebraucht sind. Bei meinem Jahresgehalt fehlen somit diese 2500€. Durch diese Besonderheit werde ich wohl die Pflichtgrenze von 59.400 knapp unterschreiten (ca. 300€). 2019 werde ich auf jeden Fall wieder schaffen.

Was passiert am ende des Jahres 2018? Muss ich raus aus der PKV?

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3150
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: in die PKV gewechselt - Pflichtgrenze unterschritten

Beitragvon Czauderna » 08.05.2018, 18:27

Hallo,
ja, denke ich schon, denn eine Befreiung von der Krankenversicherungspflicht für dieses eine Jahr wird nicht gehen, meine ich.
Gruss
Czauderna

Kaveo00
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 17
Registriert: 17.04.2018, 07:12

Re: in die PKV gewechselt - Pflichtgrenze unterschritten

Beitragvon Kaveo00 » 09.05.2018, 20:22

Du kannst dich nur von der Krankenversicherungspflicht befreien lassen, wenn du auf Grund der Steigerung der JAE diese verpasst und versicherungspflichtig wirst.
Durch „eigenverschuldetes“ Herabsetzen des Gehaltes ist dies nicht möglich. Es gibt hier nur Regelungen für Teilzeit und Elternzeit.


Zurück zu „Allgemeines PKV“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste