Krankenkassenschulden nach Exmatrikulation

Erfahrungsberichte, Beitragserhöhungen, Versicherungspflicht, gesetzlich oder privat, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Freekong
Beiträge: 1
Registriert: 13.06.2018, 17:39

Krankenkassenschulden nach Exmatrikulation

Beitragvon Freekong » 14.06.2018, 17:53

Liebe Forengemeinde,

Ich habe folgendes Problem: Nach meiner Exmatrikulation im März 2018 haben meine Eltern, die zuvor meine Krankenkasse übernommen haben, aufgehört meine Krankenkassenbeiträge zu zahlen. Ich konnte meine Beiträge nicht bezahlen, da ich nur über ein geringes Einkommen verfüge, d.h. ich bin zur Zeit nicht krankenversichert. Ich habe in der Zeit von März bis jetzt keine Arbeit als Einkommen gehabt, Arbeitslos gemeldet habe ich mich auch nicht, da ich keinen Anspruch auf Hartz 4 habe, da ich mich aus einem Betrag, der mir in Raten ausgezahlt wird, finanziere.
Jetzt möchte ich gerne im kommenden Wintersemester mein Studium an einer anderen Universität fortsetzen und muss natürlich auch eine Krankenkasse vorweisen.
Ich war während meines Studiums privat versichert.

Meine Fragen: Nimmt mich meine alte Krankenkasse wieder auf, wenn ich meine Beträge nachzahle? Soll ich mich an den zuständigen Versicherungsbeamten wenden oder wie gehe ich am besten vor?
Gibt es staatliche Hilfen, die mir eventuell meine säumigen Zahlungen als Darlehen leihen würden?
Habt ihr vielleicht Tipps wie ich das regeln kann bzw. habe ich etwas nicht bedacht?

Herzlichen Dank schon einmal für die Antworten und Hilfe. Beste Grüße von Freekong

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3223
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Krankenkassenschulden nach Exmatrikulation

Beitragvon Czauderna » 14.06.2018, 18:59

Hallo,
willkommen im Forum - du hast geschrieben, dass du als Student privat versichert warst, also nicht in einer gesetzlichen Krankenkasse warst. Da ist dein Beitrag leider im falschen Abschnitt gelandet, gehört zur PKV. Ich habe ihn deshalb verschoben.
Gruss
Czauderna

Kaveo00
Postrank3
Postrank3
Beiträge: 24
Registriert: 17.04.2018, 07:12

Re: Krankenkassenschulden nach Exmatrikulation

Beitragvon Kaveo00 » 14.06.2018, 21:25

Du warst also in der PKV?

In der privaten Krankenversicherung darfst du bis zu 2 Monatsbeiträge schulden. Danach erhältst du die Androhung, dass ein Wechsel in den Basistarif stattfindet. Dies gilt es unbedingt zu verhindern, da der Beitrag sehr hoch wird.
Zahle deine Beiträge einfach nach. Die Versicherung darf dich nicht ohne weiteres kündigen, von daher wirst du nach wie vor krankenversichert sein.

Mehr Details wären hilfreich.

Dipling
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 987
Registriert: 13.02.2009, 16:24

Re: Krankenkassenschulden nach Exmatrikulation

Beitragvon Dipling » 15.06.2018, 13:44

Den Zwangswechsel in den Basistarif gibt es nicht mehr, wenn dann erfolgt die Umstufung in den Notlagentarif - und der ist günstig.
Universitäten haben Fonds, aus denen zinsfreie Kredite vergeben werden. Ob Anspruch besteht, bliebe zu prüfen.

Nach einer Exmatrikulation kann eine spätere Wiederaufnahme eines Studiums eventuell als neues Studium gewertet werden, was dann zur Versicherungspflicht in der der GKV als Student führt, wenn die Altersgrenze von 30 Jahren nicht überschritten ist. Das wäre eine sehr günstige Möglichkeit, sich zu versichern.


Zurück zu „Allgemeines PKV“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste