Patientenunterlagen bei Praxiswechsel

Beitragssätze, Kassenwahlrecht, Versicherungspflicht, SGB V, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

ghr7
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 5
Registriert: 24.11.2009, 08:08

Patientenunterlagen bei Praxiswechsel

Beitragvon ghr7 » 27.11.2018, 15:00

Hallo,

bei Praxiswechsel hat man doch Anspruch aus seine Patientenunterlagen?

a) müssen diese vollständig sein, z.B aus fünf Jahren, oder genügt ein Bericht aus dem laufenden Jahr?
b) müssen auch die vorhandenen Röntgenaufnahmen dabei sein?
c) darf der Arzt für die Herausgabe dafür etwas verlangen?
d) ist der Arzt berechtigt, dafür auch die Gesundheitskarte einzuziehen und ein Quartal zu berechnen, nachdem man ja für fünf Minuten die Praxis zum Abholen betrat? Man meinte, dies sei nicht mein Problem, da ja ohnedie die AOK die Kosten trage...

Wie verhält es sich mit jenen Unterlagen, die man zu Beginn ursprünglich mitbrachte, und die vom Arzt eingescannt wurden?
Darf er diese für sich behalten, darf er für den Ausdruck aus seinen Archiv etwas verlangen?

Ich wende mich an dieses Forum, da dazu keinerlei Auskünfte zu bekommen waren bei Rückfragen an die AOK, an die KV und an das Gesundheitsministerium!

Vielen Dank bereits im Voraus für jede ernst gemeinte Antwort auf diese Fragen.

Mit Gruß

Czauderna
Moderator
Moderator
Beiträge: 3294
Registriert: 04.12.2008, 22:54

Re: Patientenunterlagen bei Praxiswechsel

Beitragvon Czauderna » 27.11.2018, 16:19

Hallo und willkommen im Forum,
na, dann wollen wir mal hoffen, dass sich jemand von den Experten auskennt, auch wenn es mit der gesetzlichen Krankenkasse nicht so sehr viel zu tun hat, ausgenommen d) ja, das ist er, sogar dann, wenn er oder sie selbst hier selbst keinen persönlichen Kontakt hatte und alles durch die Praxis erledigt wurde.
Gruss
Czauderna

Dipling
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 1003
Registriert: 13.02.2009, 16:24

Re: Patientenunterlagen bei Praxiswechsel

Beitragvon Dipling » 28.11.2018, 09:17

a-c) Der Arzt muss je nach Wunsch des Patienten ganz oder teilweise eine Kopie seiner Akte erstellen. Das Original verbleibt regelmäßig in der Praxis.
Röntgenbilder gehören mit zur Patientenakte, werden also mitkopiert (heutzutage im Zeitalter digitalen Röntgens in aller Regel in Dateiform, also auf CD gebrannt oder einfach per Mail verschickt).
Der Arzt darf bis zu 0,50 EUR je kopierter Seite verlangen.

Siehe auch:
https://www.patientenberatung.de/de/rec ... rankenakte

ghr7
Postrank1
Postrank1
Beiträge: 5
Registriert: 24.11.2009, 08:08

Re: Patientenunterlagen bei Praxiswechsel

Beitragvon ghr7 » 29.11.2018, 07:11

Herzlichen Dank für die Klarstellung, auch für den Link!

Über die Vollständigkeit der Unterlagen habe ich mit dem Arzt noch ein Hühnchen zu rupfen - wenngleich er sich völlig anders verhält als seine Vorgängeren vor 6 Jahren, von der ich auch wechselte. Diese betrachtete die Patientenunterlagen als ihr persönliches Eigentum (!), das sie aus der Erbmasse des verstorbenen Praxisinhabers "kaufte", bei dem ich auch etliche Jahre in Behandlung war.

Bezeichnender Weise eiern die angefragten Stellen noch immer herum. Ich bin neugierig, ob wenigstens vom hohen Gesundheits-Staatsministerium noch in diesem Jahr eine Antwort wenigstens gnadenweise herab gelangt werden wird.

RHW
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 292
Registriert: 17.04.2010, 21:19

Re: Patientenunterlagen bei Praxiswechsel

Beitragvon RHW » 28.12.2018, 13:06

Hallo ghr7,

ggf. ist es sinnvoll, den Landesdatenschutzbeaufteagten des betreffenden Bundeslandes zu kontaktieren:
https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/An ... -node.html

Allgemeine Infos:
https://www.datenschutz.de/welche-recht ... r-buerger/

Gruß
RHW


Zurück zu „Allgemeines GKV“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 12 Gäste