Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nach 19 Jahren sinnvoll?

Erfahrungsberichte, Beitragserhöhungen, Versicherungspflicht, gesetzlich oder privat, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

Frank62
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2019, 19:31

Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nach 19 Jahren sinnvoll?

Beitragvon Frank62 » 04.01.2019, 20:28

Hallo zusammen!

Vorweg möchte ich allen Forumsteilnehmern ein gutes neues Jahr 2019 wünschen!

Ich bin neu hier im Forum und bin gespannt auf Antworten zu folgender Fragestellung:

Seit dem Jahr 2000 bin ich (nach Beratung durch einen Finanzberater / AWD) privat bei AXA versichert, ich bin 56Jahre alt und Angestellter.
Meine Frau war (als ich mich privat versichert habe) gesetzlich versichert, Sie ist seit 2013 nicht mehr berufstätig, ich versichere Sie in einer gesetzlichen Krankenversicherung und zahle Ihre Beiträge selbst. (keine Kinder)

Innerhalb des Bisex-Tarifes zu meiner PKV bei AXA kommt es jährlich zu Beitragserhöhungen, auch 2019 steigen meine PKV Beiträge weiter.

Vor 5 Jahren hat mir ein Versicherungsberater zum Wechsel in einen anderen Tarif innerhalb AXA geraten (weiterhin Bisex), um die Beitragserhöhungen auszugleichen. Das habe ich gemacht, die Beratungs-Gesellschaft hat damals die Einsparung von 9 Monatsraten für die Beratung erhalten.
Zusätzlich wurde vor 3 Jahren zur Einzahlung eines zusätzlichen Alters-Beitragsentlastungstarifes (bei AXA) geraten, um die Rückstellungen zu erhöhen, um im Rentenalter die Beiträge stabil zu halten, bzw. zu entlasten.

Ein anderer Berater, den ich kürzlich befragt habe, stellt die Zahlung des Alters-Beitragsentlastungstarifes in Frage. Er rät mir zum Wechsel zu einer anderen Versicherungsgesellschaft (Hanse-Merkur), sowie zum Wechsel in einen Unisex Tarif, da die Bisex Tarife künftig "vergreisen" würden ... da keine jungen neuen Beitragszahler in die geschlossenen Alttarife hinzukommen.

Da ich mich in den letzten Jahren wenig mit dem Thema PKV beschäftigt habe, stelle ich mir die Frage, ob ich immer richtig beraten wurde, und ob ich künftig mit meinem jetzigen Vertrag bei der AXA richtig aufgehoben bin.
Zusätzliche Fragen:
- wo kann man sich wirklich unabhängig beraten lassen?
- wie sind meine Altersrückstellungen bei einem Wechsel zu einer anderen Gesellschaft einzuschätzen?
- ist ein Wechsel in einen Unisex-Tarif sinnvoll
- was ist die richtige Versicherungsform für mich und meine Frau (ich werde bis zur Rente aus heutiger Sicht leitender Angestellter bleiben, Sie wird wohl nicht wieder arbeiten)
- was ist der richtige Versicherungs-Umfang, auf Dinge wie ... Chefarzt-Behandlung, Einzelzimmer, usw. ... lege ich keinenen wert.

Vielen Dank!
Gruß FR

yuser
Postrank4
Postrank4
Beiträge: 32
Registriert: 07.02.2011, 20:08

Re: Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nach 19 Jahren sinnvoll?

Beitragvon yuser » 04.01.2019, 21:07

Hallo,

versuch es mit einem Versicherungsberater nach 34d Abs. 2 Gewerbeordnung (GewO).
Nach 19 Jahren wechseln? Ich glaube das sollte Dir jemand ausreden. Was Du brauchst oder nicht brauchst das kannst nur du entscheiden. Wenn’s um die Wurst geht dann weißt du selbst gut genug was dein Portemonnaie hergibt und was nicht. Alles was dein Portemonnaie nicht hergibt und existenziell wird, das sollte wohl besser versichert sein. Leider kann man sich nicht aussuchen von was man mal heimgesucht wird...

Frank62
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2019, 19:31

Re: Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nach 19 Jahren sinnvoll?

Beitragvon Frank62 » 04.01.2019, 21:34

Hallo yuser!
Vielen Dank, aber wo findet man einen vertrauenswürdigen und kompetenten Versicherungsberater nach 34d Abs. 2 Gewerbeordnung (GewO)?
Den Ratschlag die Versicherung nicht zu wechseln nehme ich sehr ernst!
Es zeigt mir, dass auch der jetzige Berater evtl. Eigeninteressen verfolgt, ... hier das "Kleingedruckte" des Beraters:...Tätigkeit: Gewerbsmäßige Tätigkeit als Finanz- und Versicherungsmaklerin mit Erlaubnispflicht nach § 34d Abs. 1 der Gewerbeordnung (GweO).
Gruß FR

Kaveo00
Postrank3
Postrank3
Beiträge: 29
Registriert: 17.04.2018, 07:12

Re: Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nach 19 Jahren sinnvoll?

Beitragvon Kaveo00 » 04.01.2019, 23:44

Guten Abend,

auch ich rate dir dringend ab, nach 19 Jahren das PKV-Unternehmen zu wechseln. Du verlierst dabei nahezu alle angesammelten Altersrückstellungen.
Wichtig wäre zu wissen, um zu sehen wo die Reise hingehen kann, in welchem Tarif du versichert bist und wie hoch der Beitrag ist.
Die AXA selbst bietet modernere Unisex-Tarife, diese könnten jedoch teurer sein, auf Grund von besserer Leistung.

Ist dir dein Beitrag denn selbst zu hoch oder warum möchtest du wechseln? Was für einen Entlastungstarif hat man dir „angedreht“ in deinem Alter?

Frank62
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2019, 19:31

Re: Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nach 19 Jahren sinnvoll?

Beitragvon Frank62 » 05.01.2019, 01:25

Guten Abend Kaveo00,
wie verhält es sich mit den Rückstellungen, sammelt man Diese für sich selbst an, oder sammelt man für alle Teilnehmer dieses Tarifes?
Der jetzige Berater sagt, dass die Tarife steigen werden, weil alle Teilnehmer älter und kränker werden, und damit die Beiträge unweigerlich steigen.

Ich bin mit folgenden Tarifgrundlagen versichert:
EL Bonus, Vertragsgrundlage 400, 387, 596
ZPRO, Vertragsgrundlage 400, 397, 594
PVN, Vertragsgrundlage 243, 244
EEA-U / 18, 180,00, Vertragsgrundlage 1, 56
Der Gesamtbeitrag liegt bei etwas über 650.-€ Monat. (+ GKV für meine Frau)

Warum ich wechseln will, ich will nicht unbedingt wechseln, es wurde mir von einem Berater (... nach § 34 d Abs. 1...) empfohlen.
Was ich möchte, einfach (für mich und meine Frau) richtig versichert zu sein, nicht unnötig zuviel zu bezahlen und gut abgesichert zu sein (auch in den kommenden Jahren / Alter).
Vielen Dank!
Gruß

Peter Wolnitza
Postrank3
Postrank3
Beiträge: 29
Registriert: 30.09.2011, 17:02
Wohnort: Nidderau
Kontaktdaten:

Re: Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nach 19 Jahren sinnvoll?

Beitragvon Peter Wolnitza » 10.01.2019, 09:26

Moin,

also, da gibt es ne Menge dazu zu sagen - ich versuchs mal kurz und knackig:
1. wirf den "jetzigen Berater" raus - im eigenen Interesse, das ist kein Berater, sondern Verkäufer, der primär SEINE eigenen Interessen im Blick hat
2. Man sammelt seine Alterungsrückstellungen für sich selbst an, dieses oft gehörte Argument der "Vergreisung" ist nur eines: Ein Indiz für die Ahnungslosigkeit desjenigen, der davon erzählt. Du hast als 50 Jähriger überhaupt nichts davon, wenn im gleichen Tarif ganz viele 20 Jährige versichert sind und umgekehrt keinen Nachteil, wenn das nicht so ist. Einzige Ausnahme: Wenn einer von denen den Tarif verlässt und seine Alterungsrückstellungen ins Kollektiv fallen. Das ganze wird nach Alterskohorten kalkuliert, heisst: Du bist mit allen gleichaltrigen in der entsprechenden Alterskohorte. Jetzt prüft der Versicherer: Was kostet mich diese Kohorte Heute, in 5 Jahren, in 10 Jahren, in 20 Jahren.
Dabei ist es völlig egal, wie sich die "Nachbarskohorte" entwickelt. Deswegen haben wir ja auch im gleichen Tarif für unterschiedliche Alterskohorten unterschiedliche Beitragsanpassungen.
3. Um nach 19 Jahren Beitragszahlung und Ansammlung von AR den Versicherer zu wechseln, gibt es genau einen Grund: Wenn in meinem Tarif Leistungen fehlen, die ich UNBEDINGT haben will. Aus Beitragsgründen zu wechseln, ist ziemlicher Blödsinn.
Kurzer Erklärungsversuch (wirklich grob vereinfacht!)
Angenommen, mit 70 brauchts für den Tarif 150.000.- € AR im Topf, weil ab dem Zeitpunkt die Ausgaben aus dem Tarif die Beitragseinnahmen übersteigen und die AR somit langsam abgebaut wird.
Jetzt hat Du 19 Jahre lang auf diese 150k angespart - ok: einen geringen Teil kannst Du zum neuen Versicherer mitnehmen, beginnst aber jetzt wieder, auf diese 150k anzusparen. Kein guter Deal - ausser für diejenigen, die von Deiner zurück gelassenen AR profitieren - s.o.
4. Möglichkeiten, innerhalb der Axa OHNE erneute Gesundheitsprüfung zu wechseln, gibt kaum noch - da hat der Berater damals seine 9 Monate Differenzprovision ganz ordentlich optimiert.
5. Bleibt eigentlich nur eine Option: Alterunsgrückstellungen in Eigenregie nach oben fahren und zwar bis an die Schmerzgrenze:
- entweder BEA Baustein aufstocken bis zu dem Betrag, wo der AG noch 50% zahlt - für Angestellte eine durchaus brauchbare Option oder
- eigenen Vermögensaufbau für diesen Zweck (ETF, Investmentsparplan oder was auch immer)
6. Unabhängig davon: Offensichtlich ist in dem Vertrag kein Krankentagegeld versichert - nicht ganz ungefährlich...

Frank62
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2019, 19:31

Re: Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nach 19 Jahren sinnvoll?

Beitragvon Frank62 » 11.01.2019, 21:29

Hallo Herr Wolnitza,

vielen Dank, den "Beratern" vertraue ich nicht mehr. [-X
Die Darstellung ist für mich sehr hilfreich, ich finde das Klasse! :P
Ein offener Punkt bleibt, wie ist die Versicherung für meine Frau einzuschätzen, kann ich diesbezüglich etwas verbessern, oder ist die Zahlung der Beiträge in eine gesetzliche Versicherung durch mich der einzige Weg?
Nochmals Vielen Dank!
Gruß

Merger
Postrank3
Postrank3
Beiträge: 25
Registriert: 28.01.2012, 16:49
Kontaktdaten:

Re: Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nach 19 Jahren sinnvoll?

Beitragvon Merger » 17.01.2019, 01:29

[quote="Frank62"
Vor 5 Jahren hat mir ein Versicherungsberater zum Wechsel in einen anderen Tarif innerhalb AXA geraten (weiterhin Bisex), um die Beitragserhöhungen auszugleichen. Das habe ich gemacht, die Beratungs-Gesellschaft hat damals die Einsparung von 9 Monatsraten für die Beratung erhalten. [/quote]

War es überhaupt ein Versicherungsberater, denn die Kosten finde ich zu hoch.
Ich vermute, dass es ein Versicherungsmakler war.
Preiswerter wäre es gewesen, wenn du deine PKV um Änderungsangebote zu deinen bestehenden Tarifen gebeten hättest.
Wäre für dich kostenlos gewesen.

Zusätzlich wurde vor 3 Jahren zur Einzahlung eines zusätzlichen Alters-Beitragsentlastungstarifes (bei AXA) geraten, um die Rückstellungen zu erhöhen, um im Rentenalter die Beiträge stabil zu halten, bzw. zu entlasten.


Ist eine Möglichkeit um im Alter die Beiträge zu reduzieren.


Ein anderer Berater, den ich kürzlich befragt habe, stellt die Zahlung des Alters-Beitragsentlastungstarifes in Frage. Er rät mir zum Wechsel zu einer anderen Versicherungsgesellschaft (Hanse-Merkur), sowie zum Wechsel in einen Unisex Tarif, da die Bisex Tarife künftig "vergreisen" würden ... da keine jungen neuen Beitragszahler in die geschlossenen Alttarife hinzukommen.


Diesen Berater solltest du zum Teufel schicken, denn er denkt nur an seine Provisionen.
Bitte beachte, die Altersrückstellungen werden dir nicht übertragen.
Die Beiträge werden mit deinem neuen Eintrittsalter berechnet.
Und du hast keine Möglichkeit mehr, wenn es im Alter Zahlungsprobleme gibt, z.B. in den Standard-Tarif zu wechseln (vergleichbar mit den Beiträgen und mit den Leistungen der GKV).


Da ich mich in den letzten Jahren wenig mit dem Thema PKV beschäftigt habe, stelle ich mir die Frage, ob ich immer richtig beraten wurde, und ob ich künftig mit meinem jetzigen Vertrag bei der AXA richtig aufgehoben bin.


Wenn du mir verrätst in welchen Tarifen du gelandet bist, kann ich dir diese Frage beantworten!


Zusätzliche Fragen:
- wo kann man sich wirklich unabhängig beraten lassen?


Bei einem echten Versicherungsberater.

z.B. hier: https://www.bvvb.de/

- wie sind meine Altersrückstellungen bei einem Wechsel zu einer anderen Gesellschaft einzuschätzen?


Nur die Altersrückstellungen der Pflegeversicherungen werden übertragen!

- ist ein Wechsel in einen Unisex-Tarif sinnvoll


Nein - danach ist keine Änderung mehr in den Standardtarif möglich!

Zu deinen weiteren Fragen benötige ich deine derzeitigen Tarife.

Alternativ per Privatnachricht, deine Versicherungsnummer, denn dann könnte ich dir über die AXA weitere Änderungsangebote zukommen lassen.
Und dies ohne weitere Kosten.

Viele Grüße,
Norbert Uhrig
Vertriebsaußendienst der AXA
Email: norbert.uhrig@axa.de

Merger
Postrank3
Postrank3
Beiträge: 25
Registriert: 28.01.2012, 16:49
Kontaktdaten:

Re: Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nach 19 Jahren sinnvoll?

Beitragvon Merger » 17.01.2019, 12:26

Ergänzung:
Ich habe eben erst deine Tarife gelesen.
Daher noch eine Frage.
Hast du tatsächlich kein Krankentagegeld mitversichert?
Oder hast du diesen Tarif nur vergessen?
Kontaktiere die AXA direkt und frage nach, ob du Krankentagegeld noch versichern kannst.
Als Angestellter bekommst du ja nur für 6 Wochen im Krankheitsfall dein Gehalt weiter bezahlt.
Von was lebst du danach, wenn die Krankheit länger dauert?


Zurück zu „Allgemeines PKV“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste