Tarifwechsel um mal eben 5-Jährige Rückstellung mitzunehmen (=geringerer Beitrag im Alter)?

Erfahrungsberichte, Beitragserhöhungen, Versicherungspflicht, gesetzlich oder privat, usw.

Moderatoren: Rossi, Czauderna, Frank

LarsC
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 17
Registriert: 27.01.2011, 21:44

Tarifwechsel um mal eben 5-Jährige Rückstellung mitzunehmen (=geringerer Beitrag im Alter)?

Beitragvon LarsC » 25.03.2019, 15:08

Hallo ihr Lieben!

Vor ein paar Tagen habe ich einen interessanten Anruf von meinem Makler-Büro erhalten. Der junge Mann am Telefon meinte, dass meine Beiträge ja schon recht hoch wären (53J, seit 27 Jahren PKV, DKV Tarif M4BR-4, 791,96 pro Monat) und ob ich nicht etwas tun möchte, um die Beiträge im Alter geringer zu halten.

Er schlug vor, dass ich in einen anderen Tarif wechsle, in dem die Beitragsrückstellungen alle 5 Jahre vorgenommen werden (nicht wie bei mir jedes Jahr). Dann würden mir, obwohl ich erst ein Jahr im Tarif bin, diese Rückstellungen gut geschrieben werden. Nach einem Jahr könnte ich dann - ohne Gesundheitsprüfung - zurück in meinen alten Tarif wechseln und würde die Beitragsrückstellungen mitnehmen. Dies müsste im Alter eine monatliche Ersparnis von ca. 30 bis 50 EUR bedeuten.

Was meint ihr dazu? Geht sowas? Bringt es wirklich etwas?

Kleine Randnotiz: Einer der vorgeschlagenen Tarife ist M4BR-2, also mein Tarif, nur mit Selbstbeteiligung. :shock:

Ciao
Lars

LarsC
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 17
Registriert: 27.01.2011, 21:44

Re: Tarifwechsel um mal eben 5-Jährige Rückstellung mitzunehmen (=geringerer Beitrag im Alter)?

Beitragvon LarsC » 27.03.2019, 19:37

Hat hier keiner eine Meinung bzw. Tipp zu? :wink:

GS
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 826
Registriert: 18.04.2006, 21:17

Re: Tarifwechsel um mal eben 5-Jährige Rückstellung mitzunehmen (=geringerer Beitrag im Alter)?

Beitragvon GS » 27.03.2019, 21:42

Hallo Lars,
da das "Fremdwort" Beitragsrückstellung gleich 2 x vorkommt: Hat er sich wirklich so ausgedrückt?

Wenn ja, wäre die Meinung "der Knabe übt noch" und der Tipp "seinen Übungsleiter, also den Makler himself, schriftlich kontaktieren, worum genau es geht".

Wenn vielleicht doch nein - was zu hoffen ist - ebenfalls nochmals nachhaken. Und anschließend hier berichten - im Ja-Fall natürlich auch.

Geht es eventuell um einen Beitragsentlastungstarif, dessen Mehrbeitrag durch den Wechsel des Grundtarifs in eine höhere SB-Stufe "refinanziert" werden soll?

Gruß
von GS

LarsC
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 17
Registriert: 27.01.2011, 21:44

Re: Tarifwechsel um mal eben 5-Jährige Rückstellung mitzunehmen (=geringerer Beitrag im Alter)?

Beitragvon LarsC » 27.03.2019, 23:01

Hallo GS,
ich meine er hat sich so ausgedrückt,bin mir aber nicht (mehr) sicher.

Er meinte die Beträge meines PKV-Beitrages, die (in meinem Tarif) jährlich "zur Seite" gelegt werden und welche dann im Rentenalter auf meinen Monatsbeitrag angerechnet werden und somit den PKV Monatsbeitrag als Rentner verringern. Dank dieser Rückstellungen zahle ich z.B. statt 1000,- EUR Monatsbeitrag "nur" 890,- EUR als Rentner (Beträge sind pure Phantasie und dienen nur der Verdeutlichung).

Wenn ich seinem Vorschlag folgen würde, hätte ich dann z.B. nur noch einen Monatsbeitrag von 850,- EUR.

Er meinte weiterhin dass diese Rückstellungen in meinem Tarif jährlich vorgenommen werden, dass es aber Tarife gibt, die dies in einem 5-Jahres Rythmus tun und zwar zu festen Zeiten. Man könnte vor dem Jahr, in dem Beitragsrückstellungen abgeführt werden, in einen solchen Tarif wechseln, die Betragsrückstellungen, die wohl personenbezogen sind, einsacken und nach Ablauf eines Jahres wieder in den alten Tarif wechseln und dabei diese Rückstellungen mitnehmen.

Ich hoffe ich habe es jetzt verständlicher rübergebracht?

PKV_Abwägender
Postrank3
Postrank3
Beiträge: 23
Registriert: 14.12.2016, 21:23

Re: Tarifwechsel um mal eben 5-Jährige Rückstellung mitzunehmen (=geringerer Beitrag im Alter)?

Beitragvon PKV_Abwägender » 28.03.2019, 21:58

Hallo Lars,

Du bist also 53 Jahre alt und glaubst noch an den Weihnachtsmann ? Allerdings kommt auch der Osterhase in Kürze wieder.

Es wird ein Teil der Monatsbeiträge gesetzlich vorgeschrieben in die Altersrückstellung überführt ! Wusstest Du das ? Wie soll es dann gehen, dass Du 5 Jahre Altersrückstellungen einsackst, aber nur über 1 Jahr in den Tarif gezahlt hast ? Was ist mit anderen Einzahlern, die ein paar Jahre in diesen seltsamen Tarif eingezahlt haben, und dann innerhalb der gleichen Kasse wechseln ? Die würden also umgekehrt für mehrere Jahre die Rückstellungen verlieren ?? Aha !

Und wenn Du also in den Tarif mit Selbstbehalt oder sonstwie reduzierten Leistungen gewechselt bist, dann kannst Du später ohne Gesundheitsprüfung wieder in den höheren Tarif zurück wechseln ?? Aha !
Na dann laß Dir das mal alles schriftlich geben und lies es Dir auch genau durch.
Oder werde erwachsen.

Nix für ungut, aber was man immer für Geschichten liest......

Viele Grüße

LarsC
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 17
Registriert: 27.01.2011, 21:44

Re: Tarifwechsel um mal eben 5-Jährige Rückstellung mitzunehmen (=geringerer Beitrag im Alter)?

Beitragvon LarsC » 29.03.2019, 12:48

Danke für deine Einschätzung.

Auf Beleidigungen und dumme Witze kann ich verzichten, darum würde ich dich darum bitten, zukünftig davon abzusehen auf Beiträge von mir zu antworten.

GS
Postrank7
Postrank7
Beiträge: 826
Registriert: 18.04.2006, 21:17

Re: Tarifwechsel um mal eben 5-Jährige Rückstellung mitzunehmen (=geringerer Beitrag im Alter)?

Beitragvon GS » 17.04.2019, 23:45

Er meinte die Beträge meines PKV-Beitrages, die (in meinem Tarif) jährlich "zur Seite" gelegt werden und welche dann im Rentenalter auf meinen Monatsbeitrag angerechnet werden und somit den PKV Monatsbeitrag als Rentner verringern.
also eine Beitragsentlastungskomponente. Hat der Knabe sich zwischenzeitlich schon geäußert - im Idealfall schriftlich?

LarsC
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 17
Registriert: 27.01.2011, 21:44

Re: Tarifwechsel um mal eben 5-Jährige Rückstellung mitzunehmen (=geringerer Beitrag im Alter)?

Beitragvon LarsC » 17.05.2019, 16:23

In der Tat habe ich jetzt mehr Informationen.

Zunächst einmal: es waren nicht die Alterrückstellungen gemeint. Wie man das nennt, was gemeint ist, weiß ich nicht, er nannte es einfach Beitragsrückstellungen oder Rabatte.

Ein Beispiel:

Ich schließe mit 54J eine PKV ab und zahle 1100,-€ pro Monat Beitrag. Ein Jahr später berechnet die Versicherung, wieviel ein 55 Jähriger, der diesen Tarif neu abschließt, zahlen müsste und kommt auf 1200,- € Monatsbeitrag. Mein Tarif kostet jetzt also für 55 Jährige 1200,-€ pro Monat. Da sich mein Monatsbeitrag, als Bestandskunde (per Gesetz?), nicht altersbedingt ändern darf, werden mir intern 100,-€ Rabatt gutgeschrieben, so dass ich weiterhin pro Monat 1100,-€ zahle. Dieser Rabatt erhöht sich jedes mal wenn eine alterbedingte Beitragsanpassung erfolgt und erhöht sich demzufolge im Laufe der Jahre (bei mir sind es aktuell 283,-€).

Diese Neuberechnung passiert wohl in den meisten Tarifen jedes Jahr.

Es gibt aber Tarife, da pasiert das nur im 5 Jahres-Rythmus. Zum Beispiel wird für einen Tarif zum 01.01 die Rabatte für die im Jahr 55 werdenden berechnet. Bestandskunden in dem Tarif wird der entsprechender Rabatt gutgeschrieben. Jeder der zum 01.01. in dem Tarif ist bekommt diesen Rabatt gutgeschrieben, egal wie lange man im Tarif war. Wechselt man also zu, 01.12. des Vorjahres in den Tarif, dann bekommt man trotzdem die Rabatte gutgeschrieben.

12 Monate späte kann ich wieder in meinen "alten" Tarif zurüclwechseln und die Rabatte "mitnehmen".

Er meinte noch, man muss mindestens 12 Monate in dem Tarif bleiben, sonst würde ein Teil der Rabatte wieder abgezogen, aber das kann auch nur mit seiner Provision zu tun haben. ;)

Er hat mir das Ganze telefonisch erläutert und auch Beispiele gezeigt (auf die ich nicht näher eingehen möchte). Es hörte sich plausibel an.

Was meinst du?

LarsC
Postrank2
Postrank2
Beiträge: 17
Registriert: 27.01.2011, 21:44

Re: Tarifwechsel um mal eben 5-Jährige Rückstellung mitzunehmen (=geringerer Beitrag im Alter)?

Beitragvon LarsC » 17.05.2019, 17:22

Vielleicht noch ein konkretes Beispiel mit Zahlen (Tariferhöhungen wegen erhöhter mediziischer Kosten außer Acht gelassen):

Szenario 1 alles läuft so weiter wie bisher:
2019:
aktueller Beitrag für Neueinsteiger: 1100,-
eigene Rabatte: 300,-
eigener Beitrag: 800,-

2020:
aktueller Beitrag für Neueinsteiger: 1150,-
eigene Rabatte: + 50,- = 350,-
eigener Beitrag: 800,-

2021:
aktueller Beitrag für Neueinsteiger: 1190,-
eigene Rabatte: + 40,- = 390,-
eigener Beitrag: 800,-

usw.

Szenario 2 Tarifwechsel für 1 Jahr um 5-Jahres Rabatte mitzunehmen
2019
aktueller Beitrag neuer Tarif für Neueinsteiger: 1250,-
aktueller Beitrag alter Tarif für Neueinsteiger: 1100,-
eigene Rabatte: 300,-
eigener Beitrag alter Tarif: 800,-

2020:
Neuer Tarif! Aktueller Beitrag neuer Tarif für Neueinsteiger: 1400,-
eigene Rabatte: + 150,- = 450,-
eigener Beitrag neuer Tarif: 950,-

2021:
Wechsel zurück in den alten Tarif!
aktueller Beitrag für Neueinsteiger alter Tarif: 1190,-
eigene Rabatte: + 40,- = 490,-
eigener Beitrag: 700,- oder, falls mir der Rabatt des alten Tarifes in 2021 entgeht, dann Beitrag = 750,-

Ich habe also 1 Jahr lang in dem neuen Tarif höhere Beitrag gezehlt, habe danach jedoch mein Leben lang um 50,- geringere Beiträge in dem alten Tarif.


Zurück zu „Allgemeines PKV“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste